Erste Rohre verschifft

Vorbereitungen für Bau der Ostseepipeline laufen auf Hochtouren

Im Fährhafen Sassnitz auf Rügen sind am Montag die ersten komplett fertiggestellten Rohrsegmente für die geplante deutsch-russische Ostseepipeline verschifft worden. Die erste Ladung mit 168, jeweils zwölf Meter langen Trassenteilen wurde zum schwedischen Zwischenlager in Karlskrona transportiert, wie der Betreiber des Rohrummantelungswerkes EUPEC mitteilte.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Mukran (ddp.djn/red) - Zunächst werden im Zwei-Tages-Rhythmus jeweils 168 Trassenteile nach Schweden gebracht. Mit dem Einsatz eines zweiten Schiffs sind ab September tägliche Transporte geplant. Insgesamt sollen bis zum Jahresende etwa 13 000 Rohrsegmente nach Schweden gebracht werden. Damit liege die logistische Vorbereitung zum Bau der 1220 Kilometer lange Erdgastrasse voll im Plan, sagte Nord Stream-Projektdirektor Henning Kothe.

Das Betreiberkonsortium rechnet Anfang kommenden Jahres mit den Genehmigungen der betreffenden Anrainerstaaten für den Bau der Ostseepipeline. Voraussichtlich im Frühjahr 2010 soll zeitgleich in zwei Gebieten die Trasse montiert und auf den Meeresgrund versenkt werden. Um Transportkosten zu sparen und Montageabläufe zu optimieren, werden die jeweils zwölf Meter langen Rohrsegmente von drei Zwischenlagern in Karlskrona und Slite (Schweden) sowie im finnischen Hanko aus zu den Verlegeschiffen befördert.

Top