Mammut-Aufgabe

Vorab-Kontrolle der Strompreis: Energieregulierer mit zu dünner Personaldecke

Die Verabschiedung des neuen EnWG scheitert derzeit insbesondere an verschiedenen Auffassungen über die Kontrolle der Netznutzungsentgelte. Würden sich die Länder und die Verbraucherschützer mit ihrer Forderung nach Vorab-Kontrolle durchsetzen, muss das Personal der RegTP aufgestockt werden, schreibt "Der Spiegel".

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Hamburg (ddp/sm) - Die mehrheitlich von Ländern im Bundesrat und von Verbraucherschützern geforderte Vorabprüfung und Genehmigung der Strom- und Gastarife würde den geplante Energiemarkt-Regulierer in arge Bedrängnis bringen. Die Behörde, deren Aufgaben die Bonner Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (RegTP) zusätzlich übernehmen soll, hat nach einem aktuellen "Spiegel"-Bericht weder das notwendige Personal noch die Strukturen, um eine solche Mammutaufgabe überhaupt bewältigen zu können.

Bei der inzwischen vielfach geforderten Vorabkontrolle der Preise müssten die Mitarbeiter vor Strom- und Gaspreiserhöhungen die äußerst umfangreichen und schwierigen Kalkulationsunterlagen der Betreiber von knapp 1700 Strom- und Gasnetzen in Deutschland prüfen. Experten warnen, dazu reiche die Mannschaft mit ihren bisher bewilligten 60 Stellen bei weitem nicht aus.

Dem Behördenchef Matthias Kurth stünden für den Telefonmarkt immerhin rund 250 Angestellte zur Verfügung, schreibt das Magazin. Und dort sei mit der Deutschen Telekom nur ein einziges Unternehmen in dieser aufwändigen Form zu überwachen. Zwar hoffen die Regulierer, dass in der umstrittenen Novelle zum Energiewirtschaftsgesetz (EnWG), die zusammen mit mehreren Verordnungen die Grundlage für die Tätigkeit des Regulierers bilden soll, möglichst einfache und plausible Prüfkriterien fest geschrieben werden. "Ohne eine Aufstockung der personellen Ressourcen", heißt es laut "Spiegel" in der Behördenspitze, "wäre eine solche Aufgabe wohl kaum zu realisieren."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Verbraucherschützer: Netzentgelte müssen transparenter werden

    Die Netzentgelte kosten Stromkunden rund 240 Euro im Jahr. Experten zufolge könnte der Betrag um etwa ein Zehntel geringer ausfallen. Das Problem: Die Zusammensetzung der Netzkosten ist intransparent, nur die Regulierungsbehörden wissen darüber Bescheid, wie genau die Netzbetreiber rechnen.

  • Strompreis

    Bericht: Grundversorger-Preise sind zu hoch

    Die Stromtarife in der Grundversorgung sind vergleichsweise hoch, zeigt eine aktuelle Analyse zu den Strompreisen in Rheinland-Pfalz. Die Verbraucherzentrale hat die preisliche Entwicklung nachgezeichnet und schätzt, dass 35 Prozent der Haushalte zusammen mindestens zehn Millionen Euro zu viel im Jahr bezahlen.

  • Hochspannungsmasten

    Abzocke oder Kesseltreiben: Strompreisdiskussion - Stimmen vom Wochenende

    In der Diskussion um steigende Energiepreise scheinen die Fronten verhärtet. Dass ein Energiegipfel da Abhilfe schaffen kann, bleibt fraglich. Denn Politik und Energieversorger schieben sich weiterhin gegenseitig die Schuld in die Schuhe - die Wahrheit liegt vermutlich irgendwo dazwischen.

  • Stromtarife

    Anhaltende Strompreisdiskussion: VDEW mahnt zu mehr Sachlichkeit / EnBW legt eigenes Regulierungsmodell vor

    Kein Tag ohne neue Äußerungen zum Strompreisdebakel in Deutschland: Während Clement von einer baldigen Einigung ausgeht, reagierte E.ON-Chef Bernotat in der FAZ fast beleidigt. Die EnBW legte ein eigenes Regulierungsmodell vor und der VDEW mahnt zu mehr Sachlichkeit. Wirtschaftsexperten sehen ein akutes Konjunkturrisiko.

  • www

    Regulierer entzieht "Autodialern" die Registrierung

    Die RegTP hat so genannten "Autodialern", die sich ohne Zustimmung installieren, danach jedoch völlig legal wirken, nachträglich die Registrierung entzogen. Damit besteht keine Zahlungsverpflichtung.

Top