Tipp

Vor dem Urlaub den Stecker ziehen

Vor dem Urlaub sollten die Elektrogeräte zu Hause vom Stromnetz getrennt werden. Das spart Geld und schont das Klima. Hochgerechnet auf die fast 38,9 Millionen deutschen Haushalte könnten laut Initiative EnergieEffizienz während eines zweiwöchigen Urlaubs bis zu 170 Millionen Euro eingespart werden.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Die Berliner Initiative rät, bei Fernsehern, Videorekordern, Satelliten-Receivern und Stereoanlagen den Netzstecker zu ziehen, denn auch im so genannten Stand-by-Modus verbrauchen die Geräte Strom. Allerdings müssen nach dem Urlaub manche Geräte eventuell neu programmiert werden. Auch bei ihren Bürogeräten können Urlauber unnötigen Energieverbrauch vermeiden: PC und Monitor schaltet man am besten komplett aus und zieht den Stecker aus der Steckdose.

Zudem sollten Akku- und Handyladegeräte vom Netz genommen werden. Auch im Wohn- und Schlafzimmer stehen möglicherweise einige "versteckte" Stromschlucker: Deckenfluter, Tisch- und Stehleuchten mit Niedervolt-Halogenlampen haben oftmals ein separates Netzteil. Dieses zieht weiterhin Strom, wenn es nicht vollständig vom Netz gezogen wird. Das erkennt man daran, dass das Netzteil warm ist.

Eine gute Gelegenheit, Haushaltskasse und Umwelt während des Urlaubs zu schonen, bieten auch die Kühl- und Gefriergeräte. Deshalb gilt: Abschalten und gleichzeitig abtauen - und dabei nicht vergessen, die Tür der Geräte offen stehen zu lassen, sonst kann sich im Innern Schimmel bilden. Wer sie nicht vom Netz nehmen kann, weil er noch verderbliche Lebensmittel darin lagert, sollte den Temperaturregler richtig einstellen. Für eine optimale Kühlung reichen rund sieben Grad Celsius im Kühlschrank.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Jugendlicher

    PC-Rollenspiele und Ego-Shooter treiben Stromverbrauch in die Höhe

    Der Stromverbrauch kann sich durch das PC-Spielen drastisch erhöhen. Im einigen Fällen ist die Stromrechnung dann sogar einige hundert Euro teurer. Es gibt aber ein paar Möglichkeiten, wie Gamer die Stromkosten im Zaum halten können.

  • Nachtstrom-Zähler

    Bitkom: Jeder Zweite hat noch nie den Stromanbieter gewechselt

    Die meisten Verbraucher suchen Stromtarife über Vergleichsportale im Internet. Mehr als jeder Zweite hat aber noch nie den Anbieter gewechselt. Vielleicht ändert sich das mit der Digitalisierung, denn das Interesse an flexiblen Stromtarifen ist groß.

  • Strompreise

    Energiecheck ratsam: Bis zu 50 Prozent Ersparnis möglich

    Bei einem Durchschnitts-Familienhaushalt mit zwei Erwachsenen und ein bis zwei Kindern könnten durch einen Verbrauchscheck bis zu 500 Euro eingespart werden, rechnen die Berater der Energieagentur (EA) Nordrhein-Westfalen vor. Zugrunde gelegt wird dabei ein Jahresverbrauch um die 5000 Kilowattstunden.

  • Strom sparen

    Koalition will ein europäisches "Top-Runner-Programm" für Energieeffizienz

    Das Top-Runner-Programm teilt jedes Produkt in verschiedene Untergruppen und setzt Effizienzziele für jede dieser Gruppen. Es fördere den technischen Fortschritt im Land und damit auch den Export, zwinge ausländische Anbieter zur Anpassung und vermeide so internationale Wettbewerbsverzerrungen für inländische Anbieter.

  • Energieversorung

    Greenpeace-Studie: Keine Steinkohle, sondern Klimaschutz finanzieren

    Mit nur der Hälfte der Steinkohlesubventionen in Deutschland lassen sich durch innovative Maßnahmen zwölf Prozent des deutschen Stromverbrauchs einsparen, so eine Studie von Greenpeace. Mit den Steuergeldern sollen nach Meinung der Umweltorganisation Einsparpotenziale kostengünstig erschlossen werden.

Top