Personalia

Von Tschischwitz und Gies weiterhin an der Spitze des bne

Die dem Bundesverband Neuer Energieanbieter angehörenden Unternehmen setzen auf Nachhaltigkeit und Kontinuität: LichtBlick-Geschäftsführer Heiko von Tschischwitz wurde diese Woche für zwei weitere Jahre zum Vorstandsvorsitzenden gewählt, sein Stellvertreter bleibt Dr. Gerd Gies von Electrabel.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Der Bundesverband Neuer Energieanbieter (bne), der für Wettbewerb auf den Energiemärkten kämpft, setzt auf Kontinuität: Diese Woche wählten die Vorstandsmitglieder Heiko von Tschischwitz, Geschäftsführer von LichtBlick, für weitere zwei Jahre zum Vorsitzenden des Vorstands. Sein Stellvertreter wurde Dr. Gerd Gies, Repräsentant der Unternehmen Electrabel und Getec Net, ebenfalls schon seit der Gründung des bne in diesem Amt.

"In den letzten zwei Jahren hat sich der bne als einflussreicher und unabhängiger Industrieverband etabliert. Wir werden an die bisher erfolgreiche Arbeit des bne anknüpfen, die Kräfte der 'Newcomer' mobilisieren und uns weiterhin nachhaltig für Wettbewerb, diskriminierungsfreien Netzzugang und eine schlagkräftige Regulierungsbehörde stark machen", erläutert Heiko von Tschischwitz die Ziele des bne.

Der im September 2002 gegründete Bundesverband Neuer Energieanbieter vertritt die Interessen von derzeit 15 Unternehmen im deutschen Strom- und Gasmarkt, die insgesamt etwa fünf Prozent des Marktvolumens repräsentieren.

Als "neue Energieanbieter" im Sinne des Verbandsnamens werden nicht ausschließlich Energiehandel betreibende und Endkunden versorgende Newcomer bezeichnet, sondern auch alle seit längerem im Markt agierenden Energieanbieter, die den neuen Herausforderungen und Chancen der Marktliberalisierung positiv gegenüberstehen. Hauptziele des bne sind der wirksame und unverfälschte Wettbewerb im Strom- und Gasmarkt in Verbindung mit der Wahrung des Verbraucherschutzes.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Massive Kritik an OPAL-Beschluss des Regulierers

    Die Entscheidung, die OPAL-Gasleitung für 22 Jahre größtenteils von der Regulierung auszunehmen, hat in Kreisen der Wettbewerber massive Kritik ausgelöst. Offenbar stehen die Zeichen für die großen Netzbetreiber gut, die Regulierungszügel werden gelockert.

  • Stromnetz Ausbau

    Netzagentur weitet Regulierung von Ferngas-Pipelines aus (Upd.)

    Die Bundesnetzagentur hat ihren Kampf für niedrigere Gaspreise fortgesetzt: Sieben weitere Gasnetzbetreiber müssen binnen zwei Monaten ihre Kosten offenlegen und sich ab 2010 die Preise für die Gas-Durchleitung deckeln lassen, wie die Behörde am Dienstag in Bonn mitteilte.

  • Strompreise

    Kommentar: Interesse an Stadtwerkeanteilen sinkt

    Vor etwa eineinhalb Jahren hat die europäische Tochter des amerikanischen Energieriesen TXU Insolvenz angemeldet - erst jetzt wurde ein Teil der Anteile wieder verkauft. Die Mannheimer MVV hat den Zuschlag für einen Schnäppchenpreis bekommen. Warum ist das Interesse an Stadtwerkeanteilen verschwunden?

  • Hochspannungsleitung

    bne zu sechs Jahren Stromwettbewerb: Abzockerei geht weiter

    Der Bundesverband Neuer Energieanbieter ist auch nach sechs Jahren Wettbewerb mit der Situation auf dem deutschen Energiemarkt unzufrieden: Die Strompreise seien zu hoch und dem "Wucher" bei den Netznutzungsentgelten seien nach oben keine Grenzen gesetzt. Der Verband hofft nun auf die Wettbewerbsbehörde.

  • Stromnetz Ausbau

    EU-Parlament beschließt europaweites Benchmarking bei Netznutzungsentgelten

    Der bne erwartet von der letzte Woche im EU-Parlament verabschiedeten "Verordnung über die Bedingungen für den Zugang zu den Erdgasfernleitungsnetzen" positive Auswirkungen für den Wettbewerb in Deutschland, da diese über das neue EnWG hinausgeht.

Top