Terminhinweis

Von Kioto nach Köln: Gemeinschaftstagung zu nachhaltiger Energiepolitik

Kurz vor der Landtagswahl in NRW werden Akteure aus Politik, Wirtschaft, Zivilgesellschaft und Wissenschaft auf einer Gemeinschaftstagung von Wuppertal Institut, Evangelischer Kirche von Westfalen und LAG21 NRW die deutsche Klima- und Energiepolitik auf den Prüfstand stellen und auf Effektivität und Effizienz untersuchen.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Wuppertal/Iserlohn (red) - Eine gemeinsame Tagung von Wuppertal Institut, Evangelischer Kirche von Westfalen und LAG21 NRW beschäftigt sich mit den Perspektiven des Klimaschutzes und einer nachhaltigen Energiepolitik in NRW. "Von Kioto nach Köln - Perspektiven des Klimaschutzes kurz vor der Landtagswahl im Energieland NRW" findet vom 15. bis 17. April in der Evangelischen Akademie Haus Ortlohn in Iserlohn statt.

Den Auftaktvortrag "Kioto und die Folgen - Konsequenzen für die deutsche Klima- und Energiepolitik" hält Dr. Herrmann Ott. Am nächsten Tag spricht u.a. NRW-Energieminister Dr. Axel Horstmann über nordrhein-westfälische Klimaschutzstrategien, es folgen Dialoge u.a. zu den Themen Energiemix der Zukunft und Joint Implementation bzw. Clean-Development. Den Abendvortrag "Wie Deutschland ein Modell für nachhaltiges Wachstum und weltweiten Wohlstand werden kann" hält Prof. Maximilian Gege vom B.A.U.M.

Der letzte Konferenztag beginnt mit einem Vortrag vom Präsidenten des Wuppertal Instituts, Prof. Peter Hennicke: "Klimaschutz als Eckpfeiler einer europäischen Nachaltigkeitsstrategie". Abschließend findet eine Podiumsdiskussion mit Vertretern der NRW-Landtagsfraktionen statt.

Weiterführende Links
  • Für weitere Informationen, Programm und Anmeldung - hier klicken
Das könnte Sie auch interessieren
  • Alternative Energien

    So will Minister Altmaier die Energiewende voranbringen

    Das von Peter Altmaier (CDU) selbst geschriebene Papier blieb allenthalben hinter den Erwartungen zurück. Der Bundesumweltminister hat in seinem Zehn-Punkte-Programm zur Energiepolitik unter anderem erklärt, bei der Umsetzung der Energiewende müsse es darum gehen, den "falschen Gegensatz von Umwelt und Wirtschaft" zu überwinden.

  • Hochspannungsleitung

    Ethikkommission: Meinungen zu Atomausstieg gehen auseinander

    In einer kontroversen öffentlichen Sitzung hat die von der Bundesregierung eingerichtete Ethikkommission zur Energiepolitik die Chancen und Risiken eines schnellen Atomausstiegs abgewogen. Bei den Kosten der Energiewende gehen die Meinungen stark auseinander.

  • Stromtarife

    Klimaexperten fordern Beibehaltung der Ökosteuer

    Auf einer dreitägigen Klima-Konferenz im Geomatikum der Universität Hamburg trafen sich am vergangenen Wochen Wissenschaftler und Vertreter von Wirtschaft und Politik zum Erfahrungsaustausch. Sie forderten neben der Fortführung der Ökosteuer auch ein Umdenken in der Verkehrspolitik.

  • Strom sparen

    Branchenverband kritisiert Studie des Umweltbundesamtes

    "Braunkohle ist ein unverzichtbarer, umweltverträglicher, wettbewerbsfähiger und subventionsfreier Energieträger" - mit diesen Worten hat der Bundesverband Braunkohle (DEBRIV) dem Wuppertal Institut widersprochen, welches in einer Studie festgestellt hat, dass Braunkohle erheblich subventioniert werde.

  • Stromtarife

    Am Sonntag in Potsdam: Aktionstag erneuerbare Energien

    Anlässlich der "KlimaStaffel 2004" veranstaltet das Institut für Agrartechnik in Potsdam-Bornim am Sonntag einen "Aktionstag erneuerbare Energien". Wissenschaftler des Instituts führen Umweltschutztechnik vom Hightech-Sensor für die Schadgasmessung bis zur Großanlage für die Gewinnung von Hanffasern vor.

Top