Gegen neue Tagebaue

Volksbegehren: Brandenburg verzichtet auf Verfassungsgericht

Die Landesregierung Brandenburg wird die Frage der Zulässigkeit des Volksbegehrens gegen neue Tagebaue nicht gerichtlich klären lassen. Das Kabinett habe beschlossen, dass das Verfassungsgericht nicht angerufen werde, teilte Regierungssprecher Thomas Braune mit.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Potsdam (ddp-lbg/sm) - Damit verzichte das Land auf die Klärung der Frage, ob das Volksbegehren mit der im Bundesberggesetz enthaltenen Rohstoffsicherungsklausel vereinbar ist.

Die Initiatoren hatten das Volksbegehren Anfang August und damit rund einen Monat nach der Ablehnung der Volksinitiative gegen neue Tagebaue durch den Landtag bei Parlamentspräsident Gunter Fritsch (SPD) beantragt. Laut Gesetz muss jetzt der Landeswahlleiter die Bürgerbefragung in die Wege leiten. Die Initiatoren rechnen eigenen Angaben zufolge mit einem Beginn des Volksbegehrens im Herbst.

Für ein erfolgreiches Volksbegehren müssen 80.000 wahlberechtigte Brandenburger innerhalb von vier Monaten auf den Meldestellen unterschreiben. Für die Volksinitiative waren mehr 26.000 Unterschriften zusammengekommen. Das Projekt scheiterte jedoch im Landtag. Nach einem erfolgreichen Volksbegehren müssten die Abgeordneten erneut über das Anliegen entscheiden, im Falle einer wiederholten Ablehnung kündigten die Initiatoren bereits einen Volksentscheid an.

Anlass für die Volksinitiative war die Vorstellung der Tagebauplanung durch den Energiekonzern Vattenfall im vergangenen Jahr. Danach sollen ab Ende der 2020er Jahre zusätzlich zu den bereits genehmigten Tagebauen drei neue Braunkohle-Felder im Brandenburger Teil der Lausitz aufgeschlossen werden. Für einen von ihnen müssten drei Dörfer mit rund 900 Menschen umgesiedelt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Vattenfall

    Tschechische EPH-Gruppe übernimmt Vattenfall-Braunkohle

    Das Braunkohle-Geschäft von Vattenfall geht an die tschechische Firmengruppe EPH. Die Tschechen erhalten dabei Gelder für die Rekultivierung in der Lausitz. Rund 8.000 Menschen arbeiten dort derzeit bei Vattenfall. Bis 2020 soll es keine betrieblichen Entlassungen geben.

  • Energieversorung

    Länder streiten über energiepolitische Ziele

    Während sich der Brandenburger Landtag für Kohle als Brückentechnologie ausspricht und damit einen Antrag der Grünen ablehnt, gibt es in Bayern erbitterten Streit um ein eigenes Energiekonzept des Freistaates. Wirtschafts- und Umweltminister sind sich darüber gänzlich uneins.

  • Strom sparen

    Brandenburger Politiker wollen Energiestrategie 2010 fortschreiben

    Die brandenburgische SPD dringt auf die Fortschreibung der Energiestrategie 2010. Die Landtagsabgeordnete Martina Gregor sagte am Freitag in Potsdam, einige Ziele des 2002 von der Landesregierung beschlossenen Konzepts seien bereits erreicht worden. Deshalb müssten neue Vorhaben festgeschrieben werden.

  • Stromnetz Ausbau

    Weitere Stromanbieter wollen Preise erhöhen - Reaktionen

    Nahezu alle Stromanbieter in Hessen wollen zum Jahreswechsel ihre Preise erhöhen. Davon geht das Wirtschaftsministerium in Wiesbaden derzeit aus. Auch in anderen Bundesländern soll die Preisschraube angezogen werden. Die Wirtschaftsminister der Länder kündigen aufmerksame Prüfungen an.

  • Stromnetz Ausbau

    Linkspartei.PDS fordert andere Energiepolitik in Brandenburg

    Brandenburgs Linkspartei.PDS fordert eine Kehrtwende in der Energiepolitik des Landes. Das bis 2010 geltende Energiekonzept müsse überarbeitet werden, sagte eine Sprecherin in Potsdam. Die Vorsitzende der Linkspartei.PDS-Fraktion im Landtag Brandenburg, Dagmar Enkelmann, kritisierte gleichzeitig den Ministerpräsidenten.

Top