Bilanz

Vodafone mit Milliardengewinn trotz sinkender Umsätze

Obwohl Mobilfunkriese Vodafone für das Geschäftsjahr von April bis Ende März weniger Umsätze verzeichnete, geht der Konzern doch mit einem satten Gewinn aus diesem Zeitraum hervor.

Vodafone

London (AFP/dpa/red) - Der britische Mobilfunkriese Vodafone (www.vodafone.de) kann dank eines Milliardenverkaufs einen ansehnlichen Gewinn für das jüngste Geschäftsjahr vorweisen, obwohl die Umsätze zurückgegangen sind. Ein Plus von 59,25 Milliarden Pfund (72 Milliarden Euro) stand in der Bilanz für das Geschäftsjahr von April bis Ende März unter dem Strich, wie Vodafone am Dienstag mitteilte. Mit dem Verkauf seiner Anteile am US-Mobilfunkanbieter Verizon Wireless hatte Vodafone die Rekordsumme von 130 Milliarden Dollar (mehr als 98 Milliarden Euro) eingestrichen.

Starker Wettbewerbsdruck

Die Umsätze allerdings gingen um 1,9 Prozent auf 43,6 Milliarden Pfund zurück. Die guten Geschäfte in Schwellenländern hätten die "schwierige Lage" in Europa nicht ausgleichen können, erklärte Vodafone-Chef Vittorio Colao. In Europa stehe Vodafone unter starkem Wettbewerbs- und Regulierungsdruck, auch die schwache Konjunktur mache zu schaffen. Das Unternehmen habe aber "Gegenmaßnahmen" ergriffen, und vor allem in Deutschland und Italien sehe Vodafone "ermutigende Zeichen". In Deutschland hatte Vodafone den Kabelanbieter Kabel Deutschland gekauft, in Spanien die Firma Ono.

Service-Erlöse gingen zurück

In Deutschland schrumpften die Service-Erlöse aus dem Mobilfunk auf Jahressicht um 6,2 Prozent, von Januar bis März stand noch ein Minus von 5,6 Prozent. Deutschland-Chef Jens Schulte-Bockum zeigte sich mit den Jahreszahlen unzufrieden. Allerdings sah er im vierten Geschäftsquartal Lichtblicke: Der Rückgang im Mobilfunkumsatz sei gegenüber dem Vorquartal gebremst worden. Die Investitionen in Netz und Service zahlten sich langsam aus. Allerdings hatte der große Rivale Deutsche Telekom von Januar bis März den Mobilfunkserviceumsatz leicht gesteigert.

Investitionen in den Netzausbau

Wegen des Umsatzschwunds und Qualitätsproblemen hatte Vodafone bereits das Investitionsprogramm "Spring" aufgestockt. Insgesamt will das Management um Colao in den kommenden beiden Jahren rund 19 Milliarden Pfund in bessere Netze vor allem in Indien und Deutschland stecken. Indien ist der größte Einzelmarkt der Briten mit 167 Millionen Mobilfunkkunden.

Quelle: AFP, DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Telekom Zentrale

    Telekom erwägt Ausstieg aus britischem Markt

    British Telecom drängt mit Macht zurück ins Mobilfunkgeschäft für Privatkunden. Zwei große Spieler auf dem britischen Markt hat die älteste Telefonfirma der Welt ins Visier genommen: Telefónica O2 und das Joint Venture EE von Deutscher Telekom und Orange

  • Vodafone

    Vodafone: Netzausbau gegen rückläufige Umsätze

    In Europa gehen die Umsätze zurück, in Deutschland ist die Konkurrenz stark. Vodafone setzt in dieser Situation auf ein Sparprogramm und gleichzeitig den schnelleren Ausbau der Netze.

  • Vodafone

    Vodafone verkauft Anteile von Verizon

    Einer der größten Deals in der Wirtschaftsgeschichte steht offenbar kurz vor dem Abschluss. Demnach verkauft der britische Mobilfunkriese Vodafone seinen 45-Prozent-Anteil am amerikanischen Mobilfunker Verizon Wireless an dessen Mutterkonzern Verizon.

Top