Unterirdische Kavernen

VNG und Gazprom gründen Unternehmen zur Gasspeicherung

Die Verbundnetz Gas AG (VNG) und der russische Gaskonzern Gazprom haben am Dienstag in Berlin ein Gemeinschaftsunternehmen zur Errichtung und zum Betrieb eines Erdgas-Untergrundgasspeichers (UGS) gegründet. So sollen in 15 Jahren 600 Millionen Kubikmeter Gas gespeichert werden können.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Bernburg/Berlin (ddp.djn/red) - Beide Unternehmen wollen 350 Millionen Euro investieren und zehn unterirdische Kavernen ausrüsten und stufenweise in Betrieb nehmen, wie VNG-Vorstandschef Klaus-Ewald Holst ankündigte. Innerhalb von 15 Jahren soll ein Arbeitsgasvolumen von fast 600 Millionen Kubikmeter zur Verfügung stehen.

Standort des Gasspeichers ist eine Steinsalzlagerstätte, der "Bernburger Sattel", in der Magdeburger Börde. Der neue UGS wird den Namen Katharina tragen. Damit werde die russische Zarin Katharina II. gewürdigt, die am 2. Mai 1729 als Sophie Auguste Friederike Prinzessin von Anhalt-Zerbst geboren wurde. Im April 2008 hatten beide Unternehmen in Moskau den Bau einer neuen großen Speicheranlage vereinbart.

Versorgungssicherheit erhöhen

VNG und Gazprom wollen den Angaben zufolge mit dem neuen Speicher die Versorgungssicherheit ihrer europäischen Kunden mit Erdgas erhöhen und dem wachsenden Speicherbedarf Rechnung tragen. Neben den Kavernen werden eine oberirdische Anlage und eine etwa 37 Kilometer lange Pipeline zur Erdgasleitung JAGAL errichtet.

Die Errichtung der Anlage erfolgt stufenweise nach Grad der Inbetriebnahme der Kavernen im Zeitraum von 2009 bis 2016. VNG betreibt in Bernburg, Bad Lauchstädt, Kirchheilingen und Buchholz eigene Untergrundgasspeicher mit einem Gesamtarbeitsgasvolumen von rund 2,5 Milliarden Kubikmetern Erdgas.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gasvergleich

    Kosten für Erdgasleitung Nabucco höher als erwartet

    Während sich Russen und Chinesen in punkto Gaslieferungen langsam anzunähern scheinen, wurde bekannt, dass der Bau der Erdgaspipeline Nabucco deutlich teurer wird als erwartet. EU-Energiekommissar Günther Oettinger rechne mit Kosten zwischen 10 und 14 Milliarden Euro für die rund 4.000 Kilometer lange Trasse.

  • Strom sparen

    Gasimporteur VNG und Gazprom weiten Kooperation aus

    Der in Leipzig ansässige Erdgasimporteur Verbundnetz Gas AG (VNG) und der russische Energiekonzern Gazprom wollen auch künftig eng kooperieren. Die seit zwölf Jahren bestehende technische Kooperation soll um eine weitere wissenschaftlich-technische Zusammenarbeit ergänzt werden.

  • Strom sparen

    Massive Kritik an OPAL-Beschluss des Regulierers

    Die Entscheidung, die OPAL-Gasleitung für 22 Jahre größtenteils von der Regulierung auszunehmen, hat in Kreisen der Wettbewerber massive Kritik ausgelöst. Offenbar stehen die Zeichen für die großen Netzbetreiber gut, die Regulierungszügel werden gelockert.

  • Energieversorung

    Glos erwartet Einhaltung der Lieferversprechen bei Erdgas

    Bundeswirtschaftsminister Glos hat Gazprom in die Pflicht genommen. "Gazprom muss wissen, dass die zeitweise Nichtbelieferung von verlässlichen Vertragspartnern wie Deutschland und anderen Ländern mit Erdgas nicht akzeptabel war", sagte Glos bei einem Treffen mit dem stellvertretenden Gazprom-Chef Alexander Medwedew.

  • Strompreise

    Zeitung: Deutschlands Gasspeicher sind bald halbleer (Upd.)

    Der Füllstand der deutschen Gasspeicher droht laut Medieninformationen ohne eine Wiederaufnahme der russischen Lieferungen bereits kommende Woche unter 50 Prozent zu sinken. Doch das Wirtschaftsministerium winkte bereits ab; das Absinken sei ziemlich normal.

Top