Überkreuzbeteiligung geplant

VNG und EWE wollen Gegengewicht zu E.ON/Ruhrgas aufbauen

Die Energieversorger EWE und VNG wollen jeweils 27 Prozent am anderen Unternehmen erwerben. Das ist möglich, weil E.ON und Ruhrgas im Zuge ihrer Fusion ihre Anteile verkaufen müssen. Allerdings ist die Bewertung noch ungeklärt, die EWE-Anteile sind knapp 1,5 Milliarden Euro wert. Die VNG-Anteile werden auf maximal 800 Millionen Euro geschätzt.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Zeitungsberichten zufolge wollen die Leipziger Verbundnetz Gas AG (VNG) und der Oldenburger Energieversorger EWE AG eine Überkreuzbeteiligung um ihre Unabhängigkeit zu sichern. Deshalb wollen beide Unternehmen jeweils 27 Prozent Anteile am anderen Unternehmen erwerben. Die derzeit noch im Besitz von E.ON und Ruhrgas befindlichen Anteile an EWE bzw. VNG müssen im Zuge der geplanten Fusion verkauft werden.

Obwohl beide Unternehmen ein gemeinsames Strategiepapier ausgearbeitet haben, stellt insbesondere die Bewertung der Anteile ein Hindernis dar. VNG müsste für den Kauf von 27 Prozent EWE-Anteile von E.ON etwa 1,5 Milliarden Euro investieren, während der Wert der 27 Prozent VNG-Anteile, die EWE von Ruhrgas erwerben würde, auf 600 bis 800 Millionen Euro geschätzt wird.

Mit der Genehmigung der Fusion von E.ON und Ruhrgas hatte das Wirtschaftsministerium den Verkauf der Anteile an VNG und EWE verbunden. Bereits jetzt hat E.ON einen Teil der VNG-Beteiligungen an ostdeutsche Kommunen verkauft. Der Rest soll einem strategischen Investor vorbehalten sein, der so ein Gegengewicht zu E.ON/Ruhrgas aufbauen kann. In Frage kommen hier u.a. RWE, Vattenfall und Gaz de France.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Merkel weist Befürchtungen der Stadtwerke zurück

    Nach Kritik von Kommunen und Stadtwerken am Atom-Kompromiss hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) deren Sorge vor Milliardenverlusten zurückgewiesen. Es werde eine "faire Lastenverteilung" geben, sagte Merkel am Dienstag bei ihrem Besuch im lettischen Riga.

  • Strompreise

    Kommunen wollen Anteil an Gasimporteur VNG erhöhen

    Die kommunalen Aktionäre der VNG Verbundnetz Gas wollen ihren Einfluss auf den Ferngasimporteur vergrößern. Ziel sei es, die Anteile von derzeit 25,8 auf rund 30 Prozent zu erhöhen und damit ein viertes Mandat im Aufsichtsrat zu erhalten, erklärte der Vorsitzende der Neubrandenburger Stadtwerke und stellvertretende VNG-Aufsichtsratschef Holger Hanson.

  • Strom sparen

    enviaM nimmt Geschäftstätigkeit auf

    Gestern wurde das aus der Fusion der envia Energie Sachsen Brandenburg AG (Chemnitz) und der Mitteldeutschen Energieversorgung AG (MEAG), Halle, entstandene Unternehmen enviaM ins Handelsregister eingetragen. enviaM ist damit der größte regionale Energiedienstleister in den neuen Bundesländern für rund 1,6 Millionen Kunden.

  • Strom sparen

    VIK zur E.ON/Ruhrgas-Fusion: Auflagen fördern Erdgaswettbewerb nicht

    Dem Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK) gehen die vom Wirtschaftsministerium im Zuge der Genehmigung der E.ON/Ruhrgas-Fusion erteilten Auflagen nicht weit genug. Es fehlten u.a. Vorgaben zur Schaffung eines transaktionsunabhängigen Netzzugangs und die Auflösung weiterer vertikaler Beteiligungen von E.ON.

  • Stromtarife

    Ministererlaubnis erteilt: E.ON darf Ruhrgas unter Auflagen übernehmen

    Wie erwartet hat Staatssekretär Dr. Alfred Tacke soeben die Ministererlaubnis zur E.ON/Ruhrgas-Fusion erteilt und damit die negative Entscheidung des Bundeskartellamtes aufgehoben. Die wettbewerblichen Nachteile sollen durch verschiedene Auflagen ausgeglichen werden. E.ON bezeichnete diese als "schmerzhaft aber hinnehmbar".

Top