Gasstreit

VNG und E.ON Ruhrgas bieten neue Verträge an / Kartellamt skeptisch

Im Gasstreit um die umstrittenen Langfrist-Verträge mit den Stadtwerken zeigt der Druck des Bundeskartellamts nun offenbar doch Wirkung. Sowohl die Leipziger Verbundnetz Gas AG (VNG) als auch die Essener E.ON Ruhrgas AG kündigten neue Liefervertragsmodelle an.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin/Bonn (ddp/sm) - Der Vorstandschef des Leipziger Ferngashändlers VNG, Ewald Holst, sagte der "Berliner Zeitung" , sein Unternehmen werde den Weiterverteilern nunmehr freiwillig "auf der Grundlage eines wettbewerbskonformen Modells" neue Lieferverträge anbieten.

Auch der Chef der E.ON-Tochter Ruhrgas, Burkhard Bergmann, kündigte an, dass Ruhrgas seinen langfristig gebundenen Kunden jetzt freiwillig Übergangslösungen zu einem vorzeitigen Ausstieg aus den Verträgen anbieten werde. Keineswegs hinnehmbar sei aber der Angriff des Kartellamtes auf alle Alt-Lieferverträge der Ruhrgas sowie die im Neugeschäft vorgesehene Einschränkung der Vertragsfreiheit der Unternehmen. Daher werde die Ruhrgas gegen die von Kartellamtschef Ulf Böge gegen sie angekündigte Verfügung zum Sofort-Verbot langfristiger Gas-Lieferverträge klagen, sagte Bergmann. Er bezweifele zudem, dass die Kartellamtsstrategie der Mengenbeschränkung bei Neuverträgen, wonach Stadtwerke nur noch einen Teil ihres Bedarfs bei einem einzigen Ferngasunternehmen decken dürfen, tatsächlich zu niedrigeren Gaspreisen führe.

Das Bundeskartellamt zeigt sich unbeeindruckt von dem Entgegenkommen der Versorger. "Das ist für uns nichts Neues", sagte der Sprecher der Behörde, Andreas Polk, in Bonn auf ddp-Anfrage. Zudem seien die Ankündigungen einiger Ferngasunternehmen "völlig unspezifiziert" und in den Vorschlägen sei "wenig drin".

Die Behörde halte an ihrem Vorhaben fest, gerichtlich gegen die langfristigen Lieferverträge vorzugehen. Das Verfahren werde "einige Wochen" dauern, sagte der Sprecher. Die Behörde sieht in den zum Teil bis zu 25 Jahre laufenden Kontrakten ein wesentliches Hindernis für den Wettbewerb auf dem deutschen Gasmarkt und damit auch für günstigere Preise.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Leipzig

    Kartellamt setzt sich bei Fernwärmepreisen in Leipzig durch

    Die Stadtwerke Leipzig waren in 2013 bei einem Vergleich der Fernwärmepreise mehrerer Versorgungsunternehmen durch hohe Erlöse auffällig geworden. Auf Druck des Bundeskartellamtes werden die Preise nun gesenkt und zwar um rund 40 Millionen Euro in den kommenden vier Jahren.

  • Benzinpreise

    Kartellamt: Benzinpreisstelle stärkt Wettbewerb

    Das Kartellamt wertet sogenannte "Bestpreisangebote" von Tankstellen als Erfolg der Markttransparenzstelle. Durch die Möglichkeit des Preisvergleichs werde der Wettbewerb gestärkt, so Kartellamtschef Andreas Mundt. An eine "gewisse Wirkung" auf die Benzinpreise glaubt er ebenfalls.

  • Strompreise

    E.ON Ruhrgas und Gaswirtschaft zur Ankündigung des Kartellamtes

    Nach der Erklärung des Kartellamtes über das gerichtliche Verbot der langfristigen Lieferverträge kündigt die Essener E.ON Ruhrgas AG eine freiwillige Selbstverpflichtung bei der Gestaltung ihrer Lieferverträgen an, betont aber die Selbstbestimmung. Rechtsmittel werden nicht ausgeschlossen.

  • Strom sparen

    Kartellamt will Langfristverträge für Gas gerichtlich verbieten/ Reaktionen

    Das Bundeskartellamt will Langfristverträge der Gasversorger für Gas gerichtlich verbieten lassen. Nach dem Scheitern der Verhandlungen mit der Gaswirtschaft über diese Verträge sehe die Behörde keine andere Möglichkeit, erläuterte Kartellamtspräsident Ulf Böge in Bonn.

  • Hochspannungsmasten

    Verhandlungen über langfristige Gasverträge gescheitert

    Die Verhandlungen über die künftige Ausgestaltung von Gaslieferverträgen zwischen dem Bundeskartellamt und den Ferngaskonzernen haben keine Einigung gebracht. Die Bonner Behörde erklärte am Montag, die Verhandlungslösung für eine Öffnung der Verträge sei am Montagmorgen an E.ON Ruhrgas gescheitert.

Top