EEN übernommen

VNG steigt in norwegische Erdgasproduktion ein

Der Leipziger Gasversorger Verbundnetz Gas AG (VNG) steigt in die norwegische Erdgasproduktion ein. Das Unternehmen erwarb nach eigenen Angaben sämtliche Aktien der in Oslo ansässigen Endeavour Energy Norge AS. EEN produziert und erschließt auf dem norwegischen Kontinentalschelf Erdgas- und Erdölfelder.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Leipzig/Oslo (ddp-lsc/red) - Durch das Geschäft, das noch der Zustimmung durch Kartellbehörden bedürfe, sei VNG nun erstmals an produzierenden Feldern beteiligt, hieß es weiter. Dies betreffe 2 der 21 Lizenzen von EEN, insgesamt verfüge VNG damit nun über 29 Lizenzen.

VNG-Vorstandschef Klaus-Ewald Holst zufolge trägt der Erwerb von EEN "zur weiteren Versorgungssicherheit für unsere Kunden bei". Der Konzern wolle bis 2020 etwa zehn Prozent seiner Gasbeschaffung durch eigene Produktion von Erdgas absichern. Das für die Erdgasbeschaffung zuständige VNG-Vorstandsmitglied Klaus-Dieter Barbknecht sprach von einem "Meilenstein bei dem Aufbau eigener Produktionskapazitäten".

EEN arbeitete bereits in den vergangenen Jahren bereits mit der hundertprozentigen VNG-Tochter VNG Norge AS zusammen. VNG ist nach eigenen Angaben der drittgrößte deutsche Gasimporteur und setzt pro Jahr rund fünf Milliarden Euro um.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Verbundnetz Gas erzielt 2008 Absatzrekord

    Ungeachtet der wettbewerbsbedingten Verluste auf dem ostdeutschen Markt hat die Leipziger Verbundnetz Gas AG (VNG) 2008 einen neuen Absatzrekord erzielt. Grund hierfür sei die Erschließung neuer Märkte in Westdeutschland und im europäischen Ausland.

  • Stromtarife

    VNG beteiligt sich an weiteren norwegischen Erdgasfeldern

    Der Leipziger Gasversorger Verbundnetz Gas AG (VNG) weitet sein Engagement bei der Erdgasförderung vor der norwegischen Küste aus. Bislang bekommt die VNG ihr Gas außerdem aus Russland sowie von deutschen Lieferanten. Bis 2020 sollen 1,5 Milliarden Kubikmeter Erdgas aus eigener Produktion stammen.

  • Strom sparen

    Russische Kältwelle gefährdet deutsche Versorgung nicht

    Angesichts der Kältewelle in Russland mit Minustemperaturen von bis zu 55 Grad müssen sich deutsche Verbraucher keine Sorgen um ihre Wärmeversorgung machen. Auch wenn Russland der größte deutsche Lieferant von Gas ist, mit etwa jeder zweite Haushalt geheizt wird, sehen sich die Versorgunger gut gerüstet.

  • Energieversorung

    E.ON: Lieferengpass bei Gas durch Zusatzlieferungen ausgeglichen

    Während die deutschen Politiker über Wege aus der Importabhängigkeit diskutieren, arbeiten die Gasversorger an Alternativplänen. Zum einen wurden Zusatzlieferungen aus den Niederlanden und Norwegen bestellt, zum anderen hat Gasprom seinen Einspeisungen in die Pipeline gestern noch erhöht.

Top