Mit Beteiligung an Pipeline

VNG forciert Partnerschaft mit russischer Gazprom

Der Gasimporteur VNG bezieht zwar seit mehr als 30 Jahren Gas von Gazprom. Im Gegensatz zu E.ON Ruhrgas und Wingas beschränkt sich die Kooperation aber bislang weitgehend auf den Gasbezug. Das soll sich jetzt ändern, u.a. mit einer Beteiligung am von Gazprom voran getriebenen Projekt einer neuen Pipeline durch die Ostsee.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp/sm) - Die Leipziger Verbundnetz Gas AG (VNG) will nach Zeitungsberichten ihre Geschäftsbeziehungen mit dem russischen Branchenriesen Gazprom zu einer strategischen Partnerschaft ausbauen. Dabei signalisiert VNG auch eine Beteiligung an der geplanten Pipeline durch die Ostsee. "Wir sind zu einer engeren Partnerschaft bereit", sagte Vorstandschef Klaus-Ewald Holst dem "Handelsblatt" (Mittwochausgabe).

Der Gasimporteur VNG bezieht zwar seit mehr als 30 Jahren Gas von Gazprom. Im Gegensatz zu E.ON Ruhrgas und Wingas beschränkt sich die Kooperation aber bislang weitgehend auf den Gasbezug.

Er wolle die Verbindungen nun zu einer strategischen Partnerschaft ausbauen, sagte Holst. Als Beispiel fügte der Vorstandschef das von Gazprom voran getriebene Projekt einer neuen Pipeline durch die Ostsee an. "Wir haben in den Gesprächen mit Gazprom signalisiert, dass wir bei der Ostseepipeline mitmachen können - sowohl als Empfänger von Gas als auch in der Logistik", sagte Holst. Auch eine Kapitalbeteiligung wolle er nicht ausschließen, wenn sie sich langfristig rechne.

VNG hält bundesweit einen Marktanteil von 16 Prozent und ist auf dem ostdeutschen Heimatmarkt mit Abstand die Nummer eins. Im vergangenen Jahr deckte VNG seinen Bedarf zu 29 Prozent aus heimischen Erdgasquellen. 28 Prozent kamen aus Norwegen und 43 Prozent aus Russland. Die Lieferungen erfolgen auf der Basis langjähriger Verträge. 2003 erzielte VNG mit gut 160 Milliarden Kilowattstunden den bisher höchsten Gasabsatz in der Unternehmensgeschichte. Der Umsatz erreichte gut 3,3 Milliarden Euro und lag damit 15 Prozent über dem des Vorjahres.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gasvergleich

    Nord Stream prüft Gaspipeline auf Ausbau

    Die Ostseepipeline, die bereits seit 2011 Deutschland mit Gas aus Russland versorgt, erhält möglicherweise eine Erweiterung. Derzeit soll eine Studie durchgeführt werden, die die Möglichkeiten für einen weiteren Ausbau untersucht. Eine zweite Pipeline des Unternehmens Nord Stream wird Ende des Jahres in Betrieb genommen.

  • Hochspannungsleitung

    Gazprom will RWE aus Konkurrenz-Projekt locken

    Im Ringen um die Macht über Europas Gasversorgung will der russische Energieriese Gazprom einem Zeitungsbericht zufolge den RWE-Konzern auf seine Seite ziehen. Dabei geht es um das Nabucco-Konkurrenzprojekt South Stream. Würde RWE dort aussteigen, wäre Nabucco vermutlich zum Scheitern verurteilt.

  • Stromtarife

    Ministererlaubnis erteilt: E.ON darf Ruhrgas unter Auflagen übernehmen

    Wie erwartet hat Staatssekretär Dr. Alfred Tacke soeben die Ministererlaubnis zur E.ON/Ruhrgas-Fusion erteilt und damit die negative Entscheidung des Bundeskartellamtes aufgehoben. Die wettbewerblichen Nachteile sollen durch verschiedene Auflagen ausgeglichen werden. E.ON bezeichnete diese als "schmerzhaft aber hinnehmbar".

  • Hochspannungsmasten

    Hintergrund zur Entscheidung des Bundeskartellamts zu E.ON/Ruhrgas

    Wie heute schon mehrfach berichtet wurde, hat das Bundeskartellamt eine Übernahme von Ruhrgas durch den Energiekonzern E.ON AG untersagt. Grund: die Verstärkung marktberrschender Stellungen.

Top