Zukauf

VNG beteiligt sich an weiteren norwegischen Erdgasfeldern

Der Leipziger Gasversorger Verbundnetz Gas AG (VNG) weitet sein Engagement bei der Erdgasförderung vor der norwegischen Küste aus. Bislang bekommt die VNG ihr Gas außerdem aus Russland sowie von deutschen Lieferanten. Bis 2020 sollen 1,5 Milliarden Kubikmeter Erdgas aus eigener Produktion stammen.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Leipzig (ddp/sm) - Rückwirkend zum 1. Januar habe man Anteile zwischen 20 und 30 Prozent an drei künftigen Förderfeldern erworben, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Leipzig mit. Damit halte man jetzt insgesamt acht Lizenzen. Ziel sei es, bis zum Jahr 2020 bis zu 1,5 Milliarden Kubikmeter Erdgas pro Jahr aus eigener Produktion zu erschließen.

Derzeit bezieht die VNG ihr Gas aus Russland, Norwegen und von deutschen Lieferanten. Mit 48 Prozent kommt fast die Hälfte des Rohstoffes von russischen Feldern.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Gasimporteur VNG und Gazprom weiten Kooperation aus

    Der in Leipzig ansässige Erdgasimporteur Verbundnetz Gas AG (VNG) und der russische Energiekonzern Gazprom wollen auch künftig eng kooperieren. Die seit zwölf Jahren bestehende technische Kooperation soll um eine weitere wissenschaftlich-technische Zusammenarbeit ergänzt werden.

  • Hochspannungsmasten

    Gasimporteur VNG steigert Gewinn um 20 Prozent

    Der Erdgasimporteur Verbundnetz Gas AG (VNG) hat 2009 trotz der Wirtschaftskrise das beste Jahresergebnis seiner Firmengeschichte erreicht. Vorstandsvorsitzender Klaus-Ewald Holst sagte am Mittwoch in Leipzig, dass sein Unternehmen einen Gewinn von 170 Millionen Euro und damit 20 Prozent mehr als 2008 erwirtschaftet habe.

  • Strom sparen

    Russische Kältwelle gefährdet deutsche Versorgung nicht

    Angesichts der Kältewelle in Russland mit Minustemperaturen von bis zu 55 Grad müssen sich deutsche Verbraucher keine Sorgen um ihre Wärmeversorgung machen. Auch wenn Russland der größte deutsche Lieferant von Gas ist, mit etwa jeder zweite Haushalt geheizt wird, sehen sich die Versorgunger gut gerüstet.

  • Hochspannungsleitung

    Wintershall will Erdgasförderung in der Nordsee verstärken

    Als Konsequenz aus dem Gasstreit zwischen Russland und der Ukraine setzt die Kasseler BASF-Tochter Wintershall verstärkt auf Erdgas aus der Nordsee. In den kommenden Jahren sollen mehrere hundert Millionen Euro in die Suche und Förderung nach Erdgas in dieser Region investiert werden, so das Unternehmen.

  • Energieversorung

    E.ON: Lieferengpass bei Gas durch Zusatzlieferungen ausgeglichen

    Während die deutschen Politiker über Wege aus der Importabhängigkeit diskutieren, arbeiten die Gasversorger an Alternativplänen. Zum einen wurden Zusatzlieferungen aus den Niederlanden und Norwegen bestellt, zum anderen hat Gasprom seinen Einspeisungen in die Pipeline gestern noch erhöht.

Top