Standpunkt

VKU warnt vor hohen Folgekosten der Energiemarktregulierung

Der VKU kritisiert, dass die Vorschriften zur Entflechtung des Netzbetriebs von Erzeugung und Vertrieb über die Anforderungen der EU-Richtlinien hinausgehen und erhöhter Personalbedarf entsteht. Auch die Einschränkung des Prinzips Kostenorientierung bei der Ermittlung der Netznutzungsentgelte stößt auf Ablehnung.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Köln (red) - "Aus dem neuen Energiewirtschaftsgesetz erwachsen den Stadtwerken unverhältnismäßig hohe Kosten. Die EU-Vorschriften sollten daher nur im erforderlichen Umfang umgesetzt und Stadtwerke nicht benachteiligt werden." Das erklärte Michael Wübbels, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Verbandes kommunaler Unternehmen e.V. (VKU) anlässlich der Übersendung einer mehr als 40 Seiten umfassenden Stellungnahme zum EnWG-Kabinettsentwurf an die Landesenergieminister. Der Bundesrat wird voraussichtlich am 24. September 2004 seine Stellungnahme zum Gesetzentwurf verabschieden.

Der VKU kritisiert, dass die Vorschriften zur Entflechtung des Netzbetriebs von Erzeugung und Vertrieb über die Anforderungen der EU-Richtlinien hinausgehen und erhöhter Personalbedarf entsteht. Die Entflechtung sei mit massiven Eingriffen in die gesamte technische und personelle Organisationsstruktur von integrierten Unternehmen verbunden. Nach Schätzungen von Unternehmensberatern kosten die Entflechtungsmaßnahmen je Unternehmen zwischen 3 und 10 Millionen Euro.

Auf Ablehnung beim VKU stößt auch die Einschränkung des Prinzips Kostenorientierung bei der Ermittlung der Netznutzungsentgelte. Dies wirke sich mit spürbaren Einbußen auf die Kosten- und Erlössituation der Unternehmen aus. Die Bereitschaft, in die Netze zu investieren, würde dann zwangsläufig abnehmen. Anders als von der Bundesregierung vorgesehen fordert der VKU auch, dass die Länder bei der Regulierung des Netzzugangs beteiligt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromtarife

    VKU sieht erfreuliche Perspektiven in Energie- und Wasserpolitik

    Durchaus erfreut zeigte sich der Verband kommunaler Unternehmen von den Regelungen des neuen Koalitionsvertrages bezüglich Energie und Abfallentsorgung. Der Verband begrüßte insbesondere, dass die neue Regierung den Ausbau von dezentralen Kraftwerken und hocheffizienten KWK-Anlagen fördern will.

  • Hochspannungsmasten

    PDS: Kartellverfahren gegen Gasversorgung Thüringen einleiten

    Die PDS-Landtagsfraktion fordert wegen für der 1. November angekündigte Gaspreiserhöhung von elf Prozent eine kartellrechtliche Überprüfung der Gasversorgung Thüringen. Der größte regionale Gasversorger sei bisher nicht bei der angekündigten Überprüfung des Wirtschaftsministeriums berücksichtigt.

  • Stromnetz Ausbau

    Kostenorientierte Entgeltkalkulation: VKU kritisiert EnWG-Entwurf

    Erheblichen Nachbesserungsbedarf beim neuen EnWG sieht auch der Verband kommunaler Unternehmen. Die geplante massive Senkung der Netznutzungsentgelte wird nach VKU-Auffassung zu einer spürbaren Verringerung der Netzinvestitionen führen. Auch fehlt dem Verband die angekündigte "normierende Regulierung".

  • Energieversorung

    Kabinett beschließt neues Energiewirtschaftsgesetz

    Umwelt- und Wirtschaftsministerium haben sich schließlich doch noch geeignet - das neue EnWG wurde heute vom Bundeskabinett beschlossen. Jetzt fehlen noch die Verordnungen, die die Ausgestaltung regeln, und die Zustimmung des Bundesrats. So wird das neue System vermutlich erst Anfang 2005 starten.

  • Stromtarife

    Der Regulierer kommt - aber verzögert

    Auf den heutigen Tag haben Verbände und Stromnewcomer lange gewartet: Eine Regulierungsbehörde wacht über den Wettbewerb auf dem deutschen Energiemarkt. Dass sie nicht sofort am 1. Juli alle Regelwerke überprüfen und verändern kann, war klar. Enttäuschend jedoch, dass derzeit noch jedwede gesetzliche Grundlage fehlt.

Top