Statement

VKU: Stadtwerke werden unterschätzt

Auf einer Mitgliederversammlung der VKU-Landesgruppe Baden-Württemberg sprach Geschäftsführer Hans-Joachim Reck über die aus Sicht des Verbandes weithin unterschätzte Rolle der kommunalen Stadtwerke - und forderte mehr ordnungspolitische Unterstützung von Seiten der Bundesregierung ein.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Nürtingen (red) - In seiner Rede auf der Mitgliederversammlung der VKU-Landesgruppe Baden-Württemberg machte der Hauptgeschäftsführer des Verbandes kommunaler Unternehmen (VKU) Hans-Joachim Reck deutlich, "dass die Rolle der Stadtwerke für den Wirtschaftsstandort Deutschland und einen dezentraleren Umbau des Energiesystems immer noch unterschätzt wird." Wer mehr Wettbewerb im Erzeugungsmarkt will, der muss die Stadtwerke auch im geplanten Energiekonzept 2010 der Bundesregierung ordnungspolitisch unterstützen. Die Stadtwerke investieren derzeit 6,5 Milliarden Euro für den Bau von 3.500 Megawatt-Kraftwerkskapazität und dazu kommen mittelfristig geplante 5.000 Megawatt mit einem Volumen von weiteren sechs Milliarden Euro. "Alleine diese Zahlen machen deutlich, welche Bedeutung die Stadtwerke haben können", so Reck.

Bei einem auf die Zukunft ausgerichteten Energiekonzept 2010 der Bundesregierung macht es keinen Sinn, wenn von Seiten der Politik - ob von der Bundes- oder der Landesebene - vorab schon Vorfestlegungen gefordert werden. Jede vorgezogene Entscheidung hätte zwangsläufig auch Auswirkungen auf das Energiekonzept und möglicherweise negative wirtschaftliche Implikationen für die bereits getätigten Investitionen der Stadtwerke. Auch der Vorsitzende der VKU-Landesgruppe Baden-Württemberg Matthias Berz machte deutlich, "dass es nicht nachvollziehbar ist, jetzt schon den großen Energiekonzernen Zugeständnisse zu machen und sich vor dem energiewirtschaftlichen Gesamtkonzept der Bundesregierung für eine technisch maximal mögliche Laufzeitenverlängerung von Kernkraftwerke auszusprechen, ohne die Auswirkungen auf den Wettbewerb ausreichend bedacht zu haben."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Hochspannungsleitung

    Ethikkommission: Meinungen zu Atomausstieg gehen auseinander

    In einer kontroversen öffentlichen Sitzung hat die von der Bundesregierung eingerichtete Ethikkommission zur Energiepolitik die Chancen und Risiken eines schnellen Atomausstiegs abgewogen. Bei den Kosten der Energiewende gehen die Meinungen stark auseinander.

  • Stromtarife

    150 Stadtwerke wehren sich gegen AKWLaufzeitverlängerung

    Die Kommunen wehren sich gegen die Laufzeitverlängerung von Atomkraftwerken. 150 Stadtwerke haben sich zusammengeschlossen, um gegen die Vormachtstellung der großen Kraftwerksbetreiber anzugehen und deren Wettbewerbsvorteile zu beschränken.

  • Stromtarife

    Länder mit Atomstandorten formieren sich gegen Röttgen

    Bayern, Baden-Württemberg und Hessen, allesamt Länder mit Kernkraftstandorten, bieten Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) im aktuellen Atomstreit die Stirn. NRW-Ministerpräsident hingegen Jürgen Rüttgers stellte sich hinter seinen Parteikollegen.

  • Strompreise

    Regierung will mit Stromanbietern über Atompolitik verhandeln

    Die Bundesregierung hat Vertreter von Energieunternehmen und Ministerien für den 21. Januar zu Gesprächen über die Atompolitik nach Berlin eingeladen. Dies sagten mit den Planungen vertraute Personen am Dienstag der Wirtschaftsnachrichtenagentur Dow Jones Newswires.

Top