Kein Preismissbrauch

VKU: Stadtwerke für mehr Wettbewerb bei Gaspreisen

In der aktuellen Diskussion um vermeintlich überhöhte Gaspreise sieht der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) einen weiteren Beleg für seine Forderung, dass ein funktionierender Wettbewerb im deutschen Energiemarkt nur mit starken Stadtwerken zu haben ist.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Eine Studie im Auftrag der Grünen zeigte, dass die Gasverbraucher nur die Hälfte der Preissenkungen bei der Gasbeschaffung an die Vebraucher weitergeben. Dieser Befund zeigt jedoch "eine Momentaufnahme, fokussiert auf fünf Gasversorgungsunternehmen", stellt Hans-Joachim Reck, Hauptgeschäftsführer des VKU, dar.

Dies sei jedoch keine Grundlage, um einen "flächendeckenden Preismissbrauch zu unterstellen und alle Energieversorger anzuprangern". Im Gegenteil: Er dokumentiere die Notwendigkeit von starken Stadtwerken. Nur dadurch lasse sich zukünftig der Wettbewerb auf den Energiemärkten weiter entwickeln und festigen, so Reck.

Die kommunalen Unternehmen haben einen Anteil von 52,1 Prozent an der Gasversorgung, dies entspricht rund 500 Millionen Megawattstunden. Verbraucher können vom Wettbewerb auf dem Gasmart profitieren, indem Sie Gaspreise vergleichen und zu einem günstigen Anbieter wechseln.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gasvergleich

    Verivox: Gaspreise auf 10-Jahres-Tief

    Die Gaspreise sind aktuell so niedrig wie seit zehn Jahren nicht mehr. Verivox schätzt, dass die Preise im kommenden Jahr noch weiter sinken werden. Schon 70 Grundversorger haben für die nächsten Monate Preissenkungen angekündigt.

  • Gaspreis

    Preisunterschiede auf dem Gasmarkt werden größer

    Die Preisunterschiede zwischen dem teuersten und dem günstigsten verfügbaren Gastarif werden größer. Für den Beginn der Heizperiode haben über 80 Gasanbieter angekündigt, die Preise zu senken – um durchschnittlich 7,2 Prozent.

  • Hochspannungsleitung

    Gasag spürt wachsenden Wettbewerbsdruck

    Das Berliner Versorgungsunternehmen Gasag will seine Preise weiter senken. Für den weiteren Jahresverlauf erwarte er Preissenkungen im zweistelligen Prozentbereich, sagte Vertriebsvorstand Andreas Prohl am Freitag bei der Vorstellung der Bilanz für das Geschäftsjahr 2008.

  • Strom sparen

    Massive Kritik an OPAL-Beschluss des Regulierers

    Die Entscheidung, die OPAL-Gasleitung für 22 Jahre größtenteils von der Regulierung auszunehmen, hat in Kreisen der Wettbewerber massive Kritik ausgelöst. Offenbar stehen die Zeichen für die großen Netzbetreiber gut, die Regulierungszügel werden gelockert.

  • Hochspannungsleitung

    Stadtwerke Leipzig und ESWE in Wiesbaden senken Gaspreise

    Beide Versorger haben Preissenkungen angekündigt, zum März bzw. zum April. Hintergrund ist der deutlich gesunkene Ölpreis, an den der Gaspreis gekoppelt ist. In Wiesbaden sinkt der Gaspreis auf das Niveau von 2006.

Top