Koalitionsvertrag

VKU sieht erfreuliche Perspektiven in Energie- und Wasserpolitik

Durchaus erfreut zeigte sich der Verband kommunaler Unternehmen von den Regelungen des neuen Koalitionsvertrages bezüglich Energie und Abfallentsorgung. Der Verband begrüßte insbesondere, dass die neue Regierung den Ausbau von dezentralen Kraftwerken und hocheffizienten KWK-Anlagen fördern will.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Köln (red) - Der Verband kommunaler Unternehmen e.V. (VKU) sieht in den energie-, wasser- und abfallpolitischen Passagen des Koalitionsvertrages von SPD und CDU/CSU erfreuliche Perspektiven. Insbesondere begrüßt der VKU die Absicht der neuen Bundesregierung, den "Ausbau von dezentralen Kraftwerken und hocheffizienten KWK-Anlagen zu fördern".

Gerade die Stadtwerke, die drei Viertel ihres selbsterzeugten Stroms in umweltfreundlicher Kraft-Wärme-Kopplung produzieren, sähen sich dadurch in ihrem Engagement für die Umwelt bestätigt. "Gleichzeitig wird die Anbietervielfalt in einem oligopolisierten Bereich gestärkt", kommentierte VKU-Hauptgeschäftsführer Michael Schöneich. Auch die Aussagen zum Erneuerbaren-Energien-Gesetz, wonach die wirtschaftliche Effizienz und die Vergütungssätze für die einzelnen Erzeugungstechnologien überprüft werden sollen, stoßen auf positive Resonanz beim VKU. Hierbei sollten jedoch die Interessen der Anlagen- und Netzbetreiber gleichermaßen berücksichtigt werden, forderte Schöneich.

Besonders erfreut zeigte er sich über das klare Bekenntnis der zukünftigen Bundesregierung, die Kommunen auch in Zukunft eigenständig über die Organisation der Wasserversorgung wie auch der Abfall- und Abwasserentsorgung entscheiden zu lassen. Der VKU hoffe, dass die Koalition diese Politik zukünftig auch gegenüber der Europäischen Kommission offensiv vertreten werde.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Treibhausgase

    Förderung für Kohlemeiler soll verlängert werden

    Klimaschädliche Kohlekraftwerke sollen nun neben der Kohle-Reserve auch noch über das neue KWK-Gesetz gefördert werden. Das zumindest lässt eine Vereinbarung der Koalition verlauten. Die Grünen werfen der Bundesregierung vor dem Hintergrund des Klimagipfels ein doppeltes Spiel vor.

  • Hochspannungsmasten

    VKU-Verbandstreffen in Dresden

    Anlässlich der Tagung des Verbandes kommunaler Unternehmen (VKU) in Dresden hat Verbandspräsident Gerhard Widder betont, Deutschland brauche Stadtwerke als Wirtschafts- und Wettbewerbsfaktor. Eine der wichtigen politischen Zukunftsaufgaben sei eine funktionierende Netzinfrastruktur bei Strom und Gas.

  • Energieversorung

    VKU-Statistik: Kommunale Versorger bleiben Wirtschaftsfaktor

    Aktuellen Zahlen des Verbands kommunaler Unternehmen (VKU) zufolge, erzielten die knapp 1400 im Verband organisierten Ver- und Entsorgungsunternehmen im Jahr 2004 einen Umsatzerlös von 64 Milliarden Euro, 1,7 Milliarden mehr als im Jahr zuvor. Dadurch konnten sie auch mehr Geld investieren.

  • Hochspannungsmasten

    VKU begrüßt Stadtwerke-Engagement der Landesbanken

    HELABA und HSH Nordbank wollen die Stadtwerke in einem Verbund stärken und in einer eigens gegründeten Führungsgesellschaft das Know-how der Unternehmen bündeln. Die Selbstständigkeit der Stadtwerke soll bestehen und ein Verbleib der Kommunen als Mitgesellschafter gesichert werden.

Top