VKU entscheidet sich für NetStrom

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com
Mit der Öffnung des Strommarktes und der Verbändevereinbarung zur Durchleitung wurden die Voraussetzungen für den bundesweiten Stromhandel in Deutschland geschaffen. Ab dem 1.1.2000 können Stromversorger dann sowohl an den großen Strombörsen als auch außerbörslich miteinander Strom handeln. Der VKU (Verband kommunaler Unternehmen e.V.) sah sich daher veranlasst, diesen außerbörslichen Markt zu analysieren. Das Ergebnis der Auswertung nationaler und internationaler Anbieter: der VKU entschied sich für NetStrom. Ausschlaggebend für NetStrom waren neben dem ausgereiften Handelskonzept unter anderem die strikte Vertriebsorientierung, die aktive Mitgliederbetreuung und die einfache Handhabung.


NetStrom betreibt unter der Internetadresse: http://www.netstrom.de eine Handelsplattform, die es seinen Mitgliedern ermöglicht, Überkapazitäten und kurzfristig auftretende Bedarfsspitzen quasi in Echtzeit zu handeln. NetStrom bietet bundes- und sogar europaweit die Möglichkeit für ein effizientes Spitzenlastmanagement.


Mit seiner Entscheidung sprach der VKU gleichzeitig eine Empfehlung an seine 952 Mitglieder aus, NetStrom als außerbörsliche Handelsplattform zu nutzen. Hintergrund dieser Empfehlung ist die Bündelung aller VKU-Mitglieder auf einer Plattform, um damit einen effektiven Handel zu gewährleisten und Streuverluste zu vermeiden. Durch den Stromhandel über NetStrom können Stromversorger so neue Bezugsquellen erschließen und wichtige Einsparungen bei der Beschaffung erzielen.


NetStrom(c) wird live auf der VDEW - Kabeltagung am 29./ 30. November in Nürnberg zu sehen und zu erleben sein. Für weitere Informationen: 0180-5605601.

Das könnte Sie auch interessieren
Top