Paradox

VIK zum EEG: Härtefallregelung steigert Last energieintensiver Unternehmen

Der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK) hat die neue Härtefallregelung im EEG kritisiert. Anstatt Entlastung zu schaffen, sorge die anstehende Verdopplung der im EEG als Regelfall vorgesehenen spezifischen Belastung von 0,05 Cent pro Kilowattstunde für einen Anstieg der Kosten.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Essen (red) - Die neue Härtefallregelung im Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) führt bei besonders energieintensiven Unternehmen zu Mehrkosten von über zwei Millionen Euro Jahr, hat der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK) herausgefunden. Grund dafür sei die anstehende Verdopplung der im EEG als Regelfall vorgesehenen spezifischen Belastung von 0,05 Cent pro Kilowattstunde.

Das wirke der ursprünglichen Absicht des Gesetzgebers, die Existenz der besonders energiekostensensiblen Industrie zu sichern, entgegen, kritisiert der Verband. Verantwortlich für diese Entwicklung sei der sogenannte "Umverteilungsdeckel" im EEG. Er ist nach Auffassung des Verbands viel zu eng gefasst und benachteilige die besonders energieintensiven Unternehmen.

Der VIK fordert daher eine schnelle Überarbeitung der Härtefallregelung im EEG, "um endlich eine sachgerechte und wettbewerbsverträgliche Begrenzung der EEG-Kostenbelastung für energieintensive Unternehmen herbeizuführen".

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    VIK zur Energiepolitik der neuen Bundesregierung

    Der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft e.V. (VIK) hat in einer Stellungnahme zum Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD den Stop der Windfall-Profits aus dem Kohlendioxid-Emissionshandel vor 2008 gefordert. Er weist darauf hin, dass Energiepolitik grundlegende Wirtschaftspolitik sei.

  • Strompreise

    VIK: Preise für Strom und Emissionszertifikate schaukeln sich hoch

    Der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK) hat gegen die unkalkulierbaren Kostenexplosionen für Industrie und Gewerbe protestiert. Bei gleichzeitig abnehmendem Wirtschaftswachstum und zunehmender Arbeitslosigkeit seien die Preisschübe beim Strom- und Kohlendioxidzertifikatepreis unverantwortlich.

  • Strompreise

    Stark steigende Strom- und Erdgaspreise für Industrie und Gewerbe

    Das vergangene Jahr, bilanzierte jetzt der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft, sei von stark steigenden Strom- und Erdgaspreisen gekennzeichnet gewesen - und auch für 2005 sehe die Energiepreisperspektive schlecht aus. Hinsichtlich der staatlichen Belastungen kommt der VIK nur zu einem Fazit: "Die Wettbewerbsfähigkeit des Standorts spielt keine Rolle".

  • Hochspannungsleitung

    VIK-Strompreisindex fast auf Rekordhoch

    Aufgrund des im europäischen Vergleich bereits hohen Niveaus der Netznutzungsentgelte in Deutschland hält der VIK Überlegungen, diese Preise weiter anzuheben, für schlichte Preistreiberei. Die Bundesregierung sollte Netzpreisänderungen nur unter erschwerten Bedingungen zuzulassen.

  • Strom sparen

    VIK: EEG-Novelle belastet Wettbewerbsfäigkeit Deutschlands weiter

    Der grundlegende konzeptionelle Fehler des EEG liegt laut VIK in der Förderung durch garantierte Festpreise nach dem Prinzip der Bedürftigkeit. Dies schaffe eine Dauersubventionsmentalität und führe dazu, dass mit den eingesetzten finanziellen Mitteln weniger Strom aus erneuerbaren Energiequellen erzeugt wird.

Top