Schwellenwerte zu hoch

VIK: Vorgesehene Härtefallregelung im Erneuerbare-Energien-Gesetz greift zu kurz

Der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK) hat die Bundesregierung appelliert, die Schwellenwerte für Befreiungen vom EEG mindestens auf zehn Gigawattstunden pro Jahr und einen Stromkostenanteil von fünf Prozent abzusenken. Besser sei sogar eine Anlehnung der Schwellenwerte an die des Kraft-Wärme-Kopplungsgesetzes.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Die beim Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) geplanten Schwellenwerte, bei deren Erreichen stromintensive Unternehmen von den wachsenden Belastungen des EEG teilweise befreit werden können, sind zu hoch. Derzeit sind mindestens 100 Gigawattstunden Stromverbrauch pro Jahr und ein Stromkostenanteil von 20 Prozent oder mehr an der Bruttowertschöpfung als Härtefall-Schwellenwerte vorgesehen, bemängelt der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK) im Vorfeld der heutigen Anhörung zur Änderung des EEG.

Neben den prohibitiv hohen Schwellenwerten und einem erheblichen bürokratischen Aufwand für die Antragsteller würde der Gesetzentwurf große Ermessensspielräume der Bewilligungsbehörde vorsehen. Dies und die nur auf ein Jahr befristeten Genehmigungen schaffen laut VIK keine Planungssicherheit für die Unternehmen. Der VIK appelliert daher an die Bundesregierung, die Schwellenwerte mindestens auf zehn Gigawattstunden pro Jahr und einen Stromkostenanteil von fünf Prozent abzusenken. Besser sei sogar eine Anlehnung der Schwellenwerte an die des Kraft-Wärme-Kopplungsgesetzes.

Zudem sollte eine anlagenbezogene Betrachtungsweise bei der Genehmigung zugelassen und ein klarer Anspruch auf unbefristete Belastungsbegrenzung in Höhe von 0,05 Cent pro Kilowattstunde bei Vorliegen der Voraussetzungen im Gesetz formuliert werden. Angesichts der immer stärker drückenden EEG-Belastungen müsse eine so verbesserte Härtefallregelung zudem sehr schnell in Kraft treten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromuhr

    Umfrage: 60 Prozent lehnen Smart-Meter-Pflicht ab

    Das Gesetz zur Einführung der Smart Meter ist vom Bundeskabinett auf den Weg gebracht worden. Für Stromkunden mit einem Verbrauch über 7.000 Kilowatt pro Jahr gilt die Pflicht zum Einbau intelligenter Stromzähler bereits ab 2017. Wie stehen die Bundesbürger zu der Regelung?

  • Wechsel

    Energiewende auf Pump finanzieren

    Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner kam in Anbetracht der stetig steigenden EEG-Umlage mit einem gänzlich neuen Vorschlag auf. Zur Entlastung von Verbrauchern und Industrie sollen die Beiträge reduziert werden. Aufgelaufene Kosten könnten dann von künftigen Generationen wieder ausgeglichen werden.

  • Hochspannungsmasten

    Acht Prozent des Stroms in Deutschland aus erneuerbaren Energien

    Die Bundesregierung hat heute im Bundestags umfassend Stellung zum Ausbau erneuerbarer Energien bezogen. Aktuelle Bilanz: Die erneuerbaren Energien machen heute rund drei Prozent der Primärenergie und acht Prozent des verbrauchten Stroms aus. Nun käme es besonders darauf an, die Potenziale der Windenergie zu nutzen.

  • Strom sparen

    Trittin stellt Eckpunkte zur EEG-Novelle vor

    Mit dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) will die Bundesregierung den Ausbau von regenerativen Energieanlagen fördern und den Anteil des regenerativen Stroms bis 2010 auf 12,5 Prozent steigern. Um das Gesetz noch stärker an diesem Ziel zu orientieren, will Umweltminister Trittin einige Veränderungen vornehmen. Die Eckpunkte der Novellierung stellte er gestern vor.

  • Hochspannungsleitung

    VIK: Industriestrompreis fast wieder auf Niveau vor Liberalisierung

    Laut VIK liegt der Industriestrompreis in Deutschland keinesfalls im europäischen Mittelfeld, wie Umweltminister Jürgen Trittin auf der Handelsblatt-Jahrestagung Energiewirtschaft ausgeführt hat. Und die Absenkung des Strompreises um 35 Prozent sei bestenfalls eine historische Betrachtung und hätte nur für eine Übergangszeit gegolten.

Top