Vorschlag

VIK verlangt schlagkräftige Wettbewerbsbehörde für Strom und Erdgas

Auch der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK) hat jetzt ein Eckpunkte-Papier zur Ausgestaltung der künftigen Regulierungsbehörde erarbeitet. Seine Forderungen lassen sich in drei Worten zusammenfassen: unabhängig, kompetent und schlagkräftig. Beste Wahl wäre nach Meinung des VIK die derzeitige Regulierungsbehörde für den TK-Markt.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Unabhängig, kompetent und schlagkräftig - so soll die Wettbewerbsbehörde für den deutschen Strom- und Erdgasmarkt sein, wenn es nach dem Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK) geht. Sie könnte allerdings unter bestimmten Bedingungen mit minimalem Regulierungsumfang auskommen.

Laut VIK müssten daher folgende Eckpunkte erfüllt sein: (1) Konzentration auf das Wettbewerbsziel, (2) soviel Markt wie möglich und nur soviel Regulierung wie nötig, (3) vollkommene Unabhängigkeit von Netzbetreibern und weitgehende Freiheit von Regierungen, d.h. Rechts- und Fachaufsicht des Bundeswirtschaftsministeriums, aber ohne Weisungsbefugnis im Einzelfall, (4) schlagkräftiges Agieren auf Basis schneller Entscheidungen mit Sofortvollzug und Beweislastumkehr in allen Fragen der Sachverhaltsermittlung, (5) große wettbewerbspolitische Kompetenz der Wettbewerbsbehörde durch Nutzung bestehender Behörden mit deren personellen Ressourcen und Erfahrungen, (6) Bündelung der Aufgaben in einer einzigen Behörde, um die Gefahr der Zersplitterung und des Kompetenzstreits zu vermeiden und (7) möglichst kostengünstiger Aufbau und effiziente Arbeit der Wettbewerbsbehörde.

Die VIK-Vorstellungen zur Wettbewerbsbehörde Strom und Erdgas harmonieren mit den von der EU gesteckten Zielen der Wettbewerbsbehörde. Diese ist den Zielen eines funktionierenden Marktes mit echtem Wettbewerb und ohne Diskriminierungen verpflichtet. Dazu gehört die Festlegung der Kalkulationsmethoden für die Netznutzungspreise im Vorhinein und eine nachträgliche Kontrolle der sich ergebenden Preise (Ex ante- und Ex post-Regulierung).

Aus Sicht des VIK könnten das Bundeskartellamt und die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post diese Aufgaben derzeit am besten erfüllen. Wegen des generellen Charakters einer Ex ante-Regulierung würde deren Verankerung auf Länderebene zu Zersplitterung und uneinheitlichen Entscheidungen über dieselben Sachverhalte führen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Eingriffe in das Stromnetz verteuern Strompreis

    Eingriffe in das Stromnetz durch die Netzbetreiber werden immer häufiger notwendig. Das kommt auch dem Verbraucher teuer zu stehen, denn die sogenannten "Redispatchmaßnahmen" werden letztendlich über den Strompreis finanziert.

  • Stromversorgung

    Stromtarif: Preisunterschiede bis zu 28 Prozent

    Mit der Liberalisierung des Strommarktes haben Verbraucher seit 1998 die freie Wahl bei den Stromanbietern. Das hat den Wettbewerb angekurbelt und das Sparpotenzial vergrößert. Dennoch bezieht noch rund ein Drittel der Deutschen ihren Strom vom häufig teuersten Grundversorger.

  • Telefon

    RegTP senkt Einmal-Entgelte für "letzte Meile"

    Ob dies den Wettbewerbern reicht? Wie von vielen Verbänden erhofft, hat die RegTP heute die Preise für Bereitstellung und Kündigung der Teilnehmeranschlussleitung um rund 20 Prozent gesenkt.

  • Telefon

    VATM fordert erneut Absenkung der TAL-Entgelte

    Demnächst wird die Regulierungsbehörde über die Preise für die Teilnehmeranschlussleitung entscheiden. Der VATM fordert eine deutliche Absenkung dieser Entgelte, um Wettbewerb und Kunden zu entlasten.

  • telefonieren

    Urteil: Ortsnetz-Aufschlag von 0,4 Cent gestoppt

    Das Kölner Verwaltungsgericht hat einem Eilantrag statt gegeben und den vom Regulierer festgelegten Aufschlag im Ortsnetz ausgesetzt. Ende April hatte die RegTP einen Zuschlag von 0,4 Cent pro Minute festgelegt.

Top