Statistik

VIK-Strompreisindex wieder gesunken

Zu Beginn dieses Monats ist der VIK–Strompreisindex für Mittelspannungskunden in der Industrie gegenüber dem Vormonat um 1,57 Prozent auf 102,62 Punkte gesunken. Der aktuelle Rückgang ist auf sinkende Großhandelspreise an der EEX sowie verminderte Netznutzungsentgelte zurückzuführen.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Anfang Februar 2003 ist der VIK–Strompreisindex für Mittelspannungskunden in der Industrie gegenüber dem Vormonat um 1,57 Prozent auf 102,62 Punkte gesunken. Seit Beginn der Berechnung des VIK-Strompreisindices im Januar 2002 ist dieser um 2,62 Prozent angestiegen, gegenüber dem Tiefpunkt des Indices im März 2002 liegt der Anstieg bei 4,3 Prozent.

Der aktuelle Rückgang des Index ist auf sinkende Großhandelspreise an der EEX sowie verminderte Netznutzungsentgelte zurückzuführen. Die Preise der kommenden vier Quartale sind im Januar sowohl für Base- als auch für Peakloadprodukte durchschnittlich um etwa 0,8 Prozent gegenüber Dezember 2002 gesunken. Zudem sind die Netznutzungsentgelte der Bewag durchschnittlich um 5,9 Prozent, die der E.ON-Bayern um 2,2 Prozent und die der enviaM durchschnittlich um 8,3 Prozent gesunken. Bei der EnBW hat sich die Netznutzung im Januar 2003 durchschnittlich um 4,3 Prozent verteuert. Basis des VIK-Strompreisindex sind die Großhandelspreise der EEX sowie die Netznutzungsentgelte der sechs Regelzonennetzbetreiber im Monat Januar 2003. Für die Kunden im Verteilnetz der RWE-Net AG gelten ab Februar 2003 neue Netzentgelte. Diese Veränderung wird im März-Index berücksichtigt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Stromnetz Ausbau

    Studie: Stromkunden haben zu hohe Netzentgelte gezahlt

    664 Millionen Euro ungerechtfertigte Preiserhöhungen bei den vier Stromnetzbetreibern RWE, Vattenfall, E.ON und EnBW von 2001 bis heute, dies ist das Ergebnis eines Gutachtens im Auftrag des bne Bundesverband Neuer Energieanbieter und des VIK Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft.

  • Hochspannungsleitung

    VIK-Strompreisindex für Januar 2003

    Der VIK–Strompreisindex ist im Dezember 2002 weiter gestiegen. Das ist insbesondere auf steigende Großhandelspreise an der Strombörse EEX zurückzuführen. Basis des VIK-Strompreisindex sind die Großhandelspreise der EEX sowie die Netznutzungsentgelte der sechs Regelzonennetzbetreiber.

  • Energieversorung

    VIK-Strompreisindex für Dezember 2002 gesunken

    Die Strompreise für Mittelspannungskunden sind im Dezember wieder gesunken. Das gab der VIK jetzt in seinem Strompreisindex bekannt. Bei seit Mai 2002 konstanten Netznutzungsentgelten sei der Fall des Indices auf sinkende Großhandelspreise an der EEX zurückzuführen.

  • Stromtarife

    VIK-Strompreisindex für November 2002 gestiegen

    Im November dieses Jahres ist der Strompreisindex für industrielle Mittelspannungskunden um 0,48 Prozent auf 103,60 gestiegen. Da die Netznutzungsentgelte der sechs Regelzonennetzbetreiber seit Mai 2002 unverändert geblieben sind, ist der Anstieg des Indexes auf steigende Großhandelspreise an der EEX zurückzuführen.

Top