Erneuter Anstieg

VIK-Strompreisindex steigt um vier Prozent

Der VIK-Strompreisindex für Mittelspannungskunden in der Industrie ist im Dezember 2003 erneut drastisch gestiegen. Mit 125,19 Punkten ging es gegenüber dem November-Wert um weitere 4,04 Prozent steil bergauf, teilte der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK) mit und forderte erneut mehr Transparenz im Großhandelsmarkt.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Grund für den erneuten Anstieg des Indices seien die zu Beginn des Monats November innerhalb von nur zwei Handelstagen um bis zu 5,66 Euro pro Megawattstunde (plus neun Prozent Peak) und bis zu 3,04 Euro pro Megawattstunde (plus acht Prozent Base) gestiegenen Preise der EEX-Quartalsprodukte. Nach weiteren sieben Handelstagen seien die Preise dann zwar wieder zurückgegangen, verharrten aber bis zum Monatsende in etwa auf dem Preisniveau von Mitte Oktober. Diese rückläufige Preisentwicklung in der zweiten Monatshälfte habe den extremen Preisanstieg zu Beginn des Monats nicht ausgleichen können.

"Die erneuten enormen Preisausschläge untermauern die Besorgnis des VIK über die Preisentwicklung am Großhandelsmarkt und die Forderung nach mehr Transparenz", teilte der Verband mit. Die Netznutzungsentgelte der für die Index-Berechnung relevanten Netzbetreiber blieben gegenüber dem Vormonat unverändert.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Smartphone-Tarife

    Prognose: Das Ende der Preissenkungen

    Schon vor der großen Mobilfunk-Fusion warnten Verbraucherschützer vor möglichen Preissteigerungen. Wie aber wird die Entwicklung 2015 tatsächlich aussehen? Einig scheint man sich darin zu sein, dass die Zeit der Preissenkungen erstmal vorbei ist.

  • Stromtarife

    Strompreise steigen wahrscheinlich um vier Prozent

    Auch für das kommenden Jahr müssen Verbraucher sehr wahrscheinlich mit einer Erhöhung der Energiekosten rechnen. Schon zum Jahreswechsel werden die Strompreise vermutlich um vier Prozent steigen. Ein Haushalt mit einem durchschnittlichen Verbrauch von ungefähr 4.000 kWh muss dadurch rund 35 Euro mehr zahlen als bisher.

  • Strompreise

    Verbände vereint: Netzzugangsmodell der Gaswirtschaft verhindert Wettbewerb

    BDI, bne, DIHK, EFET Deutschland, VEA und VIK haben eine gemeinsame Stellungnahme zum von der Gaswirtschaft vorgelegten Netzzugangsmodell veröffentlicht. Fazit: Der Inhalt des so genannten Entry-Exit-Modells der Gaswirtschaft entspreche nicht annähernd dem, was in der europäischen Diskussion darunter verstanden würde.

  • Stromnetz Ausbau

    Erdgasnetzkunden fordern raschen Systemwechsel beim Netzzugang

    BDI, DIHK, EFET Deutschland, VEA und VIK haben ihre gemeinsamen Vorstellung zur Regulierung des Gasmarktes in einem Konzept zusammengefasst und dieses jetzt dem Wirtschaftsministerium übergeben. Sie wollen einen echten Systemwechsel weg vom jetzigen Kontraktpfadmodell zu einem Entry-Exit-Netzzugang durchsetzen.

  • Stromtarife

    VIK-Strompreisindex: Extremer Preisanstieg

    Der VIK-Strompreisindex für Mittelspannungskunden in der Industrie ist von Oktober bis November um 4,5 Prozent gestiegen - auf ein Jahr hochgerechnet entspricht dies einer Preissteigerung von 54 Prozent - und liegt nun erstmals bei über 120 Punkten. Der erhebliche Preisanstieg innerhalb eines Monats sei auf die starken Preissteigerungen der letzten EEX-Quartalspreise zurückzuführen.

Top