Abwärtstrend

VIK-Strompreisindex im April 2004 weiter gesunken

Mit 116,11 Punkten liegt der VIK-Index derzeit 2,41 Prozent unter dem Vormonatsniveau. Wie schon im März 2004 haben die mittleren Monatspreise sowohl für Base- als auch für Peak-Produkte am Terminmarkt der Leipziger Strombörse EEX für die nächsten vier Quartale zu diesem Rückgang des Indices geführt.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Essen (red) - Der VIK-Strompreisindex für Mittelspannungskunden in der Industrie ist im April 2004 weiter gesunken. Mit 116,11 Punkten liegt der VIK-Index aktuell 2,41 Prozent unter dem Vormonatsniveau. Wie schon im März 2004 haben die mittleren Monatspreise sowohl für Base- als auch für Peak-Produkte am Terminmarkt der Leipziger Strombörse EEX für die nächsten vier Quartale zu diesem Rückgang des Indices geführt, erläutert der VIK Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft.

Die ebenfalls im VIK-Strompreisindex berücksichtigten Mittelspannungs-Netznutzungsentgelte seien dagegen unverändert geblieben. Der Index liege nun 10,44 Prozent über dem Niveau des entsprechenden Vorjahresmonats. Innerhalb der letzten vier Monate sei der Index allerdings um 7,25 Prozent (9,08 Punkte) gefallen und nähere sich so dem Preisniveau vom Sommer 2003.

Seit Jahresbeginn 2004 befindet sich der VIK-Strompreisindex auf einem Abwärtstrend. Unternehmen, deren Vollversorgungsverträge bis Ende diesen Jahres laufen, rät der Verband eine genaue Marktpreisbeobachtung schon heute. Im Hinblick auf einen günstigen Folgevertrag müsse in Kenntnis der Preisentwicklung frühzeitig mit den Stromanbietern verhandelt werden. Verhandlungen erst kurz vor Vertragsende zu beginnen, nütze nur den Anbietern. Derzeit zeigten auch die Preise der Jahresprodukte 2005 bis 2007 einen Abwärtstrend.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ende-Mit-Kernenergie

    Energiewende fordert ihren Tribut: RWE und Eon kämpfen

    Die Energiewende ist fünf Jahre nach der Atomkatastrophe voll im Gange. Auf der einen Seite sind erneuerbare Energien auf dem Vormarsch und bringen neue Jobs. Auf der anderen Seite ist mit fossilen Kraftwerken kaum noch Geld zu machen – die großen Energiekonzerne leiden.

  • Windrad

    Ökostrom-Anteil lag im Sommer bei 27 Prozent

    Der Anteil der erneuerbaren Energien ist im Sommer vorläufigen Berechnungen zufolge auf etwas über 27 Prozent geklettert. Von Juli bis September betrug er 27,2 Prozent, wie aus vorläufigen Berechnungen des Internationalen Wirtschaftsforums Regenerative Energien (IWR) auf Basis von Daten der Strombörse EEX für die "taz" (Dienstagsausgabe) hervorgeht.

  • Energieversorung

    VIK-Strompreisindex im März 2004 deutlich gesunken

    Der Strompreisindex des Verbands der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK) für Mittelspannungskunden in der Industrie ist im März 2004 um 2,45 Prozent gegenüber dem Vormonat gesunken. Nach einem fast zweijährigen Preisanstieg ist erstmals wieder eine rückläufige Preisentwicklung zu erkennen. Mit PDF-Download.

  • Hochspannungsmasten

    VIK-Strompreisindex im Februar nahezu konstant

    Die Vorstellung des aktuellen VIK-Strompreisindex für Mittelspannungskunden hat der Verband auch für Kritik an E.ON und EnBW genutzt, für deren Erhöhung der Netznutzungsentgelte es derzeit keinen Anlass gebe. Vielmehr sei eine deutliche Senkung angebracht.

  • Stromtarife

    VIK-Strompreisindex: Extremer Preisanstieg

    Der VIK-Strompreisindex für Mittelspannungskunden in der Industrie ist von Oktober bis November um 4,5 Prozent gestiegen - auf ein Jahr hochgerechnet entspricht dies einer Preissteigerung von 54 Prozent - und liegt nun erstmals bei über 120 Punkten. Der erhebliche Preisanstieg innerhalb eines Monats sei auf die starken Preissteigerungen der letzten EEX-Quartalspreise zurückzuführen.

Top