Aktuelle Zahlen

VIK-Strompreisindex für März: Anstieg um 0,97 Prozent

Der Strompreisindex des Verbands der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft für Mittelspannungskunden in der Industrie ist gegenüber dem Vormonat um 0,97 Prozent angestiegen. Gründe dafür sind steigende EEX-Preise sowie höhere Netznutzungsentgelte seitens der RWE-Net AG, teilte der VIK mit.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Zu Beginn dieses Monats ist der Strompreisindex des Verbands der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft e.V. (VIK) für Mittelspannungskunden in der Industrie gegenüber dem Vormonat um 0,97 Prozent auf 103,62 Punkte gestiegen. Seit Beginn der Berechnung des VIK-Strompreisindexes im Januar des vergangenen Jahres ist dieser um 3,62 Prozent angestiegen. Gegenüber dem Tiefpunkt des Indexes im März 2002 liegt der Anstieg bei 5,3 Prozent.

Der aktuelle Anstieg des VIK-Indexes ist sowohl auf steigende EEX-Preise als auch auf die steigenden Netznutzungsentgelte der RWE-Net AG zurückzuführen. Die Preise der kommenden vier Quartale sind im Februar für Baseload-Produkte durchschnittlich um 1,63 Prozent und für Peakload-Produkte um rund 0,3 Prozent gegenüber Januar 2003 gestiegen. Die Netznutzungsentgelte der RWE-Net AG haben sich ab dem 1. Februar durchschnittlich 5,14 Prozent verteuert (arithmetischer Mittelwert der Netznutzungsentgelte bei 3000, 4000, 5000 und 6000 Benutzungsstunden.

Basis des VIK-Strompreisindexes sind die Großhandelspreise der EEX sowie die Netznutzungsentgelte der sechs Regelzonennetzbetreiber (Bewag, enviaM, HEW, E.ON-Bayern, RWE und EnBW) im Monat Februar 2003.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ende-Mit-Kernenergie

    Energiewende fordert ihren Tribut: RWE und Eon kämpfen

    Die Energiewende ist fünf Jahre nach der Atomkatastrophe voll im Gange. Auf der einen Seite sind erneuerbare Energien auf dem Vormarsch und bringen neue Jobs. Auf der anderen Seite ist mit fossilen Kraftwerken kaum noch Geld zu machen – die großen Energiekonzerne leiden.

  • Stromnetz Ausbau

    Studie: Stromkunden haben zu hohe Netzentgelte gezahlt

    664 Millionen Euro ungerechtfertigte Preiserhöhungen bei den vier Stromnetzbetreibern RWE, Vattenfall, E.ON und EnBW von 2001 bis heute, dies ist das Ergebnis eines Gutachtens im Auftrag des bne Bundesverband Neuer Energieanbieter und des VIK Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft.

  • Strompreise

    Regelenergie zu teuer: Kartellamt leitet Verfahren gegen E.ON und RWE ein

    Das Bundeskartellamt hat gegen die RWE Kraftwerksgesellschaften RWE Power AG (Essen) und RWE Rheinbraun AG (Köln) sowie gegen die E.ON Sales & Trading GmbH (München) ein Preismissbrauchsverfahren wegen zu teurer Regelenergie eingeleitet. Die hohen Preise für Regelenergie hätten wesentlich zum Preisanstieg der Übertragungsnetzentgelte beigetragen.

  • Stromtarife

    VIK-Strompreisindex wieder gesunken

    Zu Beginn dieses Monats ist der VIK–Strompreisindex für Mittelspannungskunden in der Industrie gegenüber dem Vormonat um 1,57 Prozent auf 102,62 Punkte gesunken. Der aktuelle Rückgang ist auf sinkende Großhandelspreise an der EEX sowie verminderte Netznutzungsentgelte zurückzuführen.

  • Hochspannungsleitung

    VIK-Strompreisindex für Januar 2003

    Der VIK–Strompreisindex ist im Dezember 2002 weiter gestiegen. Das ist insbesondere auf steigende Großhandelspreise an der Strombörse EEX zurückzuführen. Basis des VIK-Strompreisindex sind die Großhandelspreise der EEX sowie die Netznutzungsentgelte der sechs Regelzonennetzbetreiber.

Top