154 Punkte

VIK-Strompreisindex erreicht Höchststand

Mit 154,28 Punkten liegt der Strompreisindex der VIK momentan 25 Prozent über dem Niveau des Vorjahres. Im Vergleich zum letzten Monat stieg er um zwei Prozent und das "ohne erkennbare Veränderung fundamentaler Marktdaten", teilte der Großabnehmerverband mit.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Essen (red) - Der Strompreisindex des Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK) ist "ohne erkennbare Veränderung fundamentaler Marktdaten" im vergangenen Monat um über zwei Prozent gestiegen, teilte der Verband mit.

Damit habe er ein trauriges Allzeithoch von 154,28 Punkten erreicht und liege über 25 Prozent oberhalb des Vorjahresniveaus. Der Index basiert auf der Entwicklung des Strompreises an der Leipziger Strombörse EEX und den Netznutzungsentgelten. Grundlage für die Berechnung des VIK-Strompreisindexes sind die Preise der folgenden vier Quartale an der Strombörse EEX in Leipzig und Netznutzungsentgelte für verschiedene Abnahmeverhältnisse von Mittelspannungskunden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • RWE

    RWE rutscht weiter ab - Verbraucherpreise bleiben stabil

    Bei RWE sinken zwar die Gewinne, so schlecht wie dem Konkurrenten Eon geht es dem zweitgrößten Energiekonzern Deutschlands aber noch lange nicht. So musste RWE kein Abschreibungen auf seine Kraftwerke vornehmen. Außerdem profitiert das Unternehmen von dem Verkauf der Gasfördertochter Dea zu Beginn des Jahres.

  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Stromtarife

    Wechsel im EEX-Börsenrat: Niedrig folgt auf Wagener

    Aufgrund seines Wechsels aus der Geschäftsführung der E.ON Sales & Trading GmbH, München, in den Vorstand der EWE scheidet Michael Wagener mit Wirkung zum 30. September 2005 aus dem Börsenrat der European Energy Exchange (EEX) aus, so eine Mitteilung der Strombörse.

  • Hochspannungsleitung

    Wissenschaftler: CO2-Abgabe treibt Strompreis nach oben

    Der Kölner Energiewissenschaftler Markus Peek sieht den Hauptgrund für die Strompreissteigerungen dieses Jahres im Kohlendioxyd (CO2)-Zertifikatehandel. Die Zusatzkosten für den CO2-Ausstoß hätten die Erzeuger so schnell nicht kompensieren können, sagte Peek in Leipzig.

  • Hochspannungsmasten

    Handelsblatt: Strompreis sorgt für Eklat in der Industrie

    Nach einem Bericht des Handelsblatts wird der Streit zwischen Energieversorgern und ihren Industrieabnehmern heftiger. Grund hierfür sind die stark gestiegenen Strompreise. Jetzt wird der Energieausschuss des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) in Frage gestellt.

Top