Standpunkt

VIK: Strompreise sinken bei Laufzeitverlängerung

Wird der Kernenergieausstieg nicht vollzogen, können die gebildeten Rückstellungen u.a. für den Rückbau der Anlagen gestreckt werden. Die Anlagen produzierten am "goldenen Ende", was zu sinkenden Strompreisen führt. Davon ist jedenfalls der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft überzeugt.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Essen (red) - Die Verlängerung der Laufzeiten deutscher Kernkraftwerke bringt Kostenvorteile, die über sinkende Strompreise an die Kunden weitergegeben werden können. Diese Meinung vertritt jedenfalls der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK).

Die bisherige Politik des Ausstiegs aus der Kernenergie habe dazu geführt, dass die Betreiber ihre Kernkraftwerke schneller abzuschreiben hatten, als anfänglich vorgesehen. Die Restbuchwerte der Anlagen - falls überhaupt noch vorhanden - seien damit heute kleiner als ursprünglich geplant. Diese bisher schnellere Refinanzierung sei von den Kunden bereits bezahlt worden. Werde der Ausstieg nun nicht vollzogen, könnten die ebenfalls beschleunigt gebildeten Rückstellungen u.a. für den Rückbau der Anlagen gestreckt werden. Die Anlagen produzierten nun am "goldenen Ende". "Dies alles muss zu sinkenden Strompreisen führen", kommentierte der VIK-Geschäftsführer Dr. Alfred Richmann.

Beim derzeitigen Strompreisniveau könnten bei einer Laufzeitverlängerung der Kernkraftwerke im übrigen alle Verbrauchergruppen durch Preissenkungen profitieren, trotzdem sei Strom aus Kernenergie anschließend immer noch wirtschaftlich, führte Richmann aus. Die Kosten der Kernkraftwerke seien auch bei stark sinkenden Preisen durch die Deckungsbeiträge aller Kundengruppen gedeckt.

Es gehe bei den geforderten Preissenkungen um die Verteilung der "Windfall"-Profits verlängerter Kernkraftwerkslaufzeiten. "Industrie und Gewerbe erwarten aufgrund ihrer größeren Bedeutung für die Versorger auch die größeren Preisnachlässe. Denn wer 1000 Autos auf einen Schlag kaufe, bekomme üblicherweise einen größeren Preisnachlass als der, der nur eins kaufe. Auch bei stark sinkenden Strompreisen werden Kunden mit den stärksten Preissenkungen immer noch einen positiven Deckungsbeitrag zu den Kosten von Kernenergiestrom leisten", so Richmann abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Vattenfall

    Vattenfall klagt in Washington gegen den Atomausstieg

    Der von der Bundesregierung beschlossene Atomausstieg ist für mehrere Energieunternehmen ein Grund vor Gericht zu ziehen. Die Klage, die der schwedische Energiekonzern Vattenfall eingereicht hat, wird in den USA verhandelt.

  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Hochspannungsmasten

    Union erwartet stabile Strompreise durch längere KKW-Laufzeiten

    Gewinnen die Christdemokraten im Herbst die Wahl, werden die Laufzeiten der deutschen Kernkraftwerke verlängert. So viel ist sicher, denn davon verspricht sich die Union mindestens stabile, wenn nicht gar sinkende Strompreise. Grund: Nur mit Kernkraftwerken könne Strom weiterhin preiswert produziert werden.

  • Energieversorung

    NRW: SPD kritisiert Pläne der Union zur Atomkraft

    Die SPD im Düsseldorf Landtag fürchtet Nachteile für den Energiestandort NRW durch einer Verlängerung der Restlaufzeiten deutscher Kernkraftwerke. Entsprechende Pläne gefährdeten die geplanten Milliardeninvestitionen in die Erneuerung des Kraftwerksparks. NRW-Energieministerin Christa Thoben wies die Kritik zurück.

  • Stromnetz Ausbau

    Frankreich stellt Stromexporte nach Deutschland ein

    Wegen Strommangels in Südwesteuropa hat Frankreich seine Stromeinfuhren nach Deutschland gestoppt. Jetzt müssen die deutschen Versorger den (vergleichsweise) billigen französischen Atomstrom durch teureren Strom aus Gaskraftwerken ersetzen. Das könnte die Energiepreise weiter nach oben treiben.

Top