Oligopol

VIK: Strompreise auf dem Weg zum Rekordhoch

Die Stromversorger würden mit allen Mitteln den Börsenpreis als Referenz für alle Stromverträge mit Industrie und Gewerbe auch außerhalb des Börsengeschehens durchsetzen, begründete der VIK die derzeit hohen Strompreise. Stromangebote der Unternehmen im jeweiligen "Stammgebiet" des Anderen blieben zudem aus.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Essen (red) - Die kommenden Tage werden die höchsten Terminmarktpreise bringen, die die Strombörse EEX jemals gesehen hat, befürchtet der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK). Das sei eine düstere Aussicht für die Stromkunden aus Industrie und Gewerbe.

Ursache für den Anstieg seien die steigenden Stromgroßhandelspreise an der EEX im März 2005. Im Durchschnitt seien die Futurepreise der folgenden vier Quartale gegenüber dem Vormonat für Grundlaststrom um 1,73 Euro pro Megawattstunde (5,23 Prozent) und für Spitzenlaststrom um 1,76 Euro pro Megawattstunde (3,94 Prozent) gestiegen. Der VIK-Strompreisindex für Mittelspannungskunden in der Industrie habe allein im April 2005 um 3,05 Prozent gegenüber dem Vormonat angezogen.

Die Stromversorger setzten mit allen Mitteln den Börsenpreis als Referenz für alle Stromverträge mit Industrie und Gewerbe auch außerhalb des Börsengeschehens durch. Flankiert würden die hohen Börsenpreise durch ausbleibende Stromangebote der Unternehmen im jeweiligen "Stammgebiet" des Anderen, bemängelt der VIK. Das kommende EnWG müsse diese katastrophalen Zustände auf der Produzentenseite im Auge behalten und diskriminierungsfreien Wettbewerb zumindest in den Leitungen durchsetzen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ende-Mit-Kernenergie

    Energiewende fordert ihren Tribut: RWE und Eon kämpfen

    Die Energiewende ist fünf Jahre nach der Atomkatastrophe voll im Gange. Auf der einen Seite sind erneuerbare Energien auf dem Vormarsch und bringen neue Jobs. Auf der anderen Seite ist mit fossilen Kraftwerken kaum noch Geld zu machen – die großen Energiekonzerne leiden.

  • Vertrag

    Sonderkündigungsrecht auch bei Erhöhung von Abgaben

    Stromkunden haben grundsätzlich ein Sonderkündigungsrecht bei Preiserhöhung. Dieses gilt auch, wenn der Grund für die Erhöhung der Anstieg von Steuern oder Umlagen ist. Das Landgericht Düsseldorf hat entschieden, dass eine gegenteilige Klausel im Stromvertrag ungültig ist.

  • Strompreise

    Netznutzer für weitere Nachbesserungen an Energiewirtschaftsgesetz

    Jetzt wird es spannend: Heute befasst sich das Bundeskabinett mit der Novelle des Energiewirtschaftsrechts und den dazugehörigen Verordnungen, für Freitag ist die zweite und dritte Lesung im Bundestag vorgesehen. Die industriellen Netznutzer wollen indes gemeinsam für weitere Verbesserungen eintreten.

  • Strompreise

    VIK: Preise für Strom und Emissionszertifikate schaukeln sich hoch

    Der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK) hat gegen die unkalkulierbaren Kostenexplosionen für Industrie und Gewerbe protestiert. Bei gleichzeitig abnehmendem Wirtschaftswachstum und zunehmender Arbeitslosigkeit seien die Preisschübe beim Strom- und Kohlendioxidzertifikatepreis unverantwortlich.

  • Strompreise

    Strompreise 2005 um vier Prozent gestiegen

    Mit einer umfassenden Bilanz hat heute auch der Energie-Branchenverband VDEW die Hannover Messe eröffnet: Der Strompreisstatistik, die staatliche Abgaben und Steuern als den größten Preistreiber geißelt, wurden geplante Investitionen in Höhe von über vier Milliarden Euro gegenübergestellt. Forderungen zum neuen EnWG gab es auch.

Top