Standpunkt

VIK: Preise für Strom und Emissionszertifikate schaukeln sich hoch

Der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK) hat gegen die unkalkulierbaren Kostenexplosionen für Industrie und Gewerbe protestiert. Bei gleichzeitig abnehmendem Wirtschaftswachstum und zunehmender Arbeitslosigkeit seien die Preisschübe beim Strom- und Kohlendioxidzertifikatepreis unverantwortlich.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Essen (red) - In den letzten vier Wochen haben sich Stromlieferungen für das Jahr 2006 um vier Cent pro Kilowattstunde (12 Prozent) verteuert. Für Industrie und Gewerbe in Deutschland führt das zu neuen Mehrbelastungen von 900 Millionen Euro im Jahr 2006, bemängelte heute der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK).

Bei gleichzeitig abnehmendem Wirtschaftswachstum und zunehmender Arbeitslosigkeit seien diese Preisschübe unverantwortlich, führte der VIK aus. Auffallend sei, dass der gerade erst gestartete Markt für Emissionszertifikate jetzt schon ähnliche Preismuster und -sprünge aufweise wie der Strommarkt. Zu Beginn des Jahres habe der Preis noch bei 8 Euro pro Tonne Kohlendioxid gelegen, derzeit habe er sich mit fast 16 Euro nahezu verdoppelt.

Der Grund liegt laut VIK in den monopolähnlichen Strukturen auf dem Erzeugermarkt: Etwa 80 Prozent der Stromerzeugungskapazitäten in Deutschland lägen in Händen der vier großen Stromanbieter E.ON, RWE, Vattenfall und EnBW. Ähnlich sehe es im Markt für Emissionszertifikate aus. Die großen Vier stünden in dominanter Position auf zwei sehr stark miteinander verflochtenen Märkten. Dies verschaffe den vorherrschenden Akteuren im Markt erhebliche Vorteile und Zusatzerlöse. Damit sorge der Emissionshandel, ursprünglich als Mechanismus zur möglichst kostengünstigen Vermeidung von Emissionen entwickelt, schon jetzt für Zusatzgewinne bei den Stromerzeugern. Die am Emissionshandel beteiligte Industrie müsse die Zeche dann doppelt zahlen: Den hohen Zertifikatspreis beim Zukauf von Emissionsrechten und die teuren Strompreise.

Angesichts dieser Entwicklung müsse die Politik bei den bevorstehenden Entscheidungen zum Energiewirtschaftsgesetz und dessen Auswirkungen auf die Strom- und Gasmarktentwicklung besonders nachdrücklich die Ziele eines wirksamen Wettbewerbs im Markt verfolgen. Die in den vorliegenden Gesetzespapieren noch immer enthaltenen Wettbewerbshindernisse und Möglichkeiten für überhöhte Netzpreise müssten dringend beseitigt werden, forderte der Verband abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromvergleich

    Strompreise steigen vielfach zum Jahreswechsel

    Die Strompreise steigen zum neuen Jahr bei vielen Versorgern. Dem Portal Verivox zufolge haben gut 250 Stromanbieter angekündigt, die Preise zu erhöhen. Niedrigere Preise sind dagegen nur bei wenigen Anbietern zu erwarten.

  • Stromrechnung

    Hartz IV deckt Stromkosten nicht ab

    Auch für die Stromkosten wird beim Bezug von Hartz IV ein nach Wohnregion festgelegter Pauschalbetrag gezahlt. Verivox zufolge ist der Betrag trotz Beitragserhöhung im kommenden Jahr aber von vornherein zu niedrig angesetzt.

  • Strompreise

    Strompreise 2005 um vier Prozent gestiegen

    Mit einer umfassenden Bilanz hat heute auch der Energie-Branchenverband VDEW die Hannover Messe eröffnet: Der Strompreisstatistik, die staatliche Abgaben und Steuern als den größten Preistreiber geißelt, wurden geplante Investitionen in Höhe von über vier Milliarden Euro gegenübergestellt. Forderungen zum neuen EnWG gab es auch.

  • Hochspannungsmasten

    Töpfer und Trittin begrüßen Milliardeninvestitionen in erneuerbare Energien

    In einer auf drei Jahre angelegten Informationskampagne will die Erneuerbare-Energien-Branche überparteilich über Hintergründe und Zukunftsperspektiven informieren. Schirmherr der Kampagne ist Prof. Klaus Töpfer. Träger sind die Verbände und Unternehmen der erneuerbaren Energien.

  • Strom sparen

    Ältester Atommeiler Obrigheim geht vom Netz

    Mit dem Kernkraftwerk Obrigheim geht Anfang Mai das zweite deutsche Atomkraftwerk im Rahmen des Atomkonsenses vom Netz. Es ist der älteste deutsche Meiler und verfügt über eine elektrische Bruttoleistung von 357 Megawatt. Betreiber ist die EnBW. Im November 2003 wurde Stade in Niedersachsen abgeschaltet.

Top