Neuerliche Erhöhungen

VIK: Netzentgelte kurz vor Regulierung auf höchstem Niveau

VIK: "Im Vorfeld der Entscheidung des Bundesrates, ein Vermittlungsverfahren zum Energiewirtschaftsgesetzentwurf einzuleiten, ist es wichtig festzuhalten: Je höher die Netzentgelte bis zum In-Kraft-Treten des Energiewirtschaftsgesetzes steigen, desto länger braucht der Regulator, für ein akzeptables Wettbewerbsniveau zu sorgen."

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Essen (red) - Für industrielle und gewerbliche Stromkunden ist die Nutzung der Stromnetze seit Jahresbeginn deutlich teurer geworden. Spitzenreiter sind mit zehn Prozent Erhöhung die RWE Westfalen-Weser-Ems (plus 0,24 Cent pro Kilowattstunde), gefolgt von der LEW mit neun Prozent (plus 0,22 Cent pro Kilowattstunde). Das geht aus einer Untersuchung des Verbands der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK) hervor.

"Im Vorfeld der Entscheidung des Bundesrates, ein Vermittlungsverfahren zum Energiewirtschaftsgesetzentwurf einzuleiten, ist es wichtig festzuhalten: Je höher die Netzentgelte bis zum In-Kraft-Treten des Energiewirtschaftsgesetzes steigen, desto länger braucht der Regulator, für ein akzeptables Wettbewerbsniveau zu sorgen", teilte der Verband heute mit.

Um die "unbegrenzte Kostenfantasie" der Netzbetreiber einzudämmen, fordert der Geschäftsführer des VIK, Dr. Alfred Richmann, alle seit dem 1. Juli 2004 angehobenen Netzentgelte ganz schnell einer nachträglichen Prüfung durch die Regulierungsbehörde zu unterziehen. Zudem appelliert er den Vermittlungsausschuss, in Gesetz und Verordnungen schlagkräftige Werkzeuge zur Senkung der Netzentgelte zu verankern. Nur eine Regulierungsbehörde mit ausreichenden Gestaltungsfreiheiten und einem klaren Auftrag zur Entwicklung einer Anreizregulierung mit Biss könne die Netzentgelte auf ein angemessenes Niveau senken.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Stromkosten steigen: Auch Netzgebühren werden angehoben

    Erst die EEG-Umlage – nun die Netzgebühren: Zum kommenden Jahr wird beides ansteigen. Bei den Kosten für die Stromnetze soll es Bayern am härtesten treffen. Im Schnitt steigen die Gebühren um 8 Prozent.

  • Netzausbau

    Tennet erhöht Netzentgelte: Strom wird wohl teurer

    Stromnetzbetreiber Tennet erhöht die Netzentgelte deutlich. Das dürfte sich im kommenden Jahr auch auf den Stromrechnungen vieler Verbraucher bemerkbar machen. 30 Euro mehr sollen pro Haushalt im Schnitt anfallen, so Tennet-Chef Keussen.

  • Hochspannungsleitung

    Bundesverband fordert Sicherung der Verbraucherrechte

    Morgen stimmt der Bundesrat über die EnWG-Novelle ab und neben der Energiebranche fordert auch der vzbv Nachbesserungen. Effektivere Bedingungen im Gasmarkt, eine institutionelle Verankerung der Verbraucherrechte und eine sichtbare Stromkennzeichnung stehen ganz oben auf der Liste.

  • Hochspannungsleitung

    Stimmen zum neuen EnWG: Enttäuschung und Unzufriedenheit (aktualis.)

    Richtig zufrieden scheint - außer der Regierungskoalition - niemand mit dem neuen EnWG, das heute vom Bundestag verabschiedet wurde. Der Energiewirtschaft fehlt Investitionssicherheit, sie spricht gar von verfassungswidrigen Regelungen. Der Mittelstand fühlt sich benachteiligt und die Verbraucherschützer fordern mehr Rechte.

  • Strompreise

    VIK: Preise für Strom und Emissionszertifikate schaukeln sich hoch

    Der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK) hat gegen die unkalkulierbaren Kostenexplosionen für Industrie und Gewerbe protestiert. Bei gleichzeitig abnehmendem Wirtschaftswachstum und zunehmender Arbeitslosigkeit seien die Preisschübe beim Strom- und Kohlendioxidzertifikatepreis unverantwortlich.

Top