Kein Sanktionscharakter

VIK kritisiert Verfahrenseinstellung gegen RWE

Der VIK kritisiert die Einstellung des Kartellverfahrens gegen RWE aufgrund der Zusage des Gasnetzverkaufes. RWE bleibt kartellrechtlich straffrei, kritisiert der Verband. Dabei ging es dabei nicht um einen kleinen Wettbewerbsverstoß, sondern eine missbräuchliche Nutzung der marktbeherrschenden Position auf den Gastransportmärkten

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Essen (red) - Dass die jetzige RWE-Verpflichtungszusage dem Unternehmen sogar weiterhin die autonome Umgestaltung des eigenen Erdgasnetzes erlaubt, bleibt für den VIK, die Interessenvertretung der energieintensiven Industrie, zusätzlich enttäuschend. Denn über 40 Prozent des ursprünglichen RWE-Netzes sind einem Pressebericht zu Folge bereits an Tochterunternehmen übertragen. Was hat das mit einer kartellrechtlichen "Strafe" zu tun, fragt der VIK. Zudem stelle sich die Frage, welches Gewicht eine solche Zusage überhaupt noch hat, wo doch die Veräußerung des RWE-Gasnetzes - als Ergebnis der Umsetzung des 3. EU-Binnenmarktpapiers – ohnehin kommen muss. Die jetzige Verpflichtungszusage beinhaltet daher keinerlei ernstzunehmenden Sanktionscharakter.

"Die Formulierungen in der Verpflichtungszusage lassen uns befürchten, dass keine wettbewerbsfördernden Verkäufe zustande kommen, sondern Tauschgeschäfte, bei denen andere attraktive Gasnetze in der EU gegen RWE-Netzteile in Deutschland getauscht werden", so der VIK-Geschäftsführer Dr. Alfred Richmann zu dem RWE-Vorhaben. Zudem gebe die Verpflichtungszusage Anlaß zur Befürchtung, RWE behalte sich die letztendliche Entscheidung vor, wer seine Netze übernimmt.

Dabei böte der Ansatz der EU-Kommission tatsächlich die Chance, durch die Abgabe von Fernleitungsnetzen eines bedeutenden Netzbetreibers eine Verbesserung der Marktstruktur auf der Gasfernleitungsebene herbeizuführen. Dafür müsste die Wettbewerbsbehörde aber konsequentere Vorgaben für die Veräußerung des RWE-Netzes formulieren. Es ist weder zu erwarten, dass RWE freiwillig seine Marktstellung aufgibt, noch dass die Verpflichtungszusage die erhoffte wettbewerbsstärkende Wirkung hat und die marktbeherrschende Stellung tatsächlich nachhaltig verringert.

Das könnte Sie auch interessieren
  • EU-Politik

    EU stellt Pläne für digitalen Binnenmarkt vor

    Die EU-Kommission hat ihre Pläne für einen digitalen europäischen Binnenmarkt vorgestellt. Die Vorschläge umfassen 16 Maßnahmen, die die Kommission umsetzen will. Zudem wurde eine kartellrechtliche Untersuchung zum Wettbewerb im Online-Handel eingeleitet.

  • Zusammenschluss O2 e-plus

    Kartellamt warnt vor steigenden Mobilfunkpreisen

    Das Bundeskartellamt hat gegenüber der EU Bedenken hinsichtlich der E-Plus-Übernahme durch Telefonica o2 geäußert. Sollte es tatsächlich zum Zusammenschluss kommen, könnten die Mobilfunkpreise in Deutschland deutlich steigen

  • Hochspannungsmasten

    Stadtwerke wollen RWE-Gastransportnetz übernehmen

    Ein Konsortium aus 36 Stadtwerken und regionalen Versorgungsunternehmen will gemeinsam ein Angebot zur Übernahme des deutschen RWE-Gastransportnetzes vorbereiten. Zudem sei der niederländische Gasunie eine Beteiligung an den Erwerber-Konsortium angeboten worden, um den Betrieb des Gasnetzes sicher zu stellen.

  • Strompreise

    EU prüft Abgabe des RWE-Gasnetzes

    Die EU-Kommission prüft die Abgabe des Gas-Übertragungsnetzes von RWE. Es seien interessierte Parteien und Wettbewerber zu Kommentaren eingeladen worden. RWE hatte angeboten, das deutsche Gasfernleitungsnetz mit einer Gesamtlänge von etwa 4000 Kilometern zu veräußern, um den Kartellstreit beilegen zu können.

  • Energieversorung

    RWE bekommt Zuschlag für Anteil an bulgarischem Reaktor

    RWE ist der bevorzugte Bieter für einen Anteil von 49,1 Prozent an der Projektentwicklungsgesellschaft (PEG) zum Neubau eines Kraftwerks in Bulgarien. Das staatliche bulgarische Elektrizitätsunternehmen NEK habe RWE als bevorzugten Investor für den Anteil an der PEG ausgewählt, sagte ein Sprecher des Energiekonzerns.

Top