TEAG-Urteil

VIK kritisiert gravierende Mängel der derzeitigen Energie-Regulierung

Die Kontrollmöglichkeiten des zukünftigen Energieregulierers müssen deutlich ausgeweitetet werden. Ansonsten würden die überhöhten Netznutzungsentgelte den Wettbewerb auch weiterhin stark behindern, befürchtet der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft. Das hätte auch das OLG Urteil im Falle TEAG gezeigt.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Essen (red) - Die bestehenden Instrumente zur Kontrolle monopolistischer Netznutzungsentgelte bei Strom und Erdgas sind vollkommen unzureichend. Das ist jedenfalls die Auffassung des Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK). Er fordert daher geeignete Grundlagen für die Kalkulation wettbewerbsgerechter Netznutzungsentgelte im neuen Energiewirtschaftsgesetz. Dem Regulierer müsse ein schlagkräftiges Instrumentarium an die Hand gegeben werden. Nur so ließen sich überhöhte Netznutzungsentgelte und wettbewerbsfeindliche Monopolrenditen bei Strom und Erdgas verhindern, heißt es aus dem Verband.

Die Aufhebung der Untersagungsverfügung des Bundeskartellamtes wegen überhöhter Netznutzungsentgelte gegen die TEAG Thüringer Energie AG durch das Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf mache die Unzulänglichkeit bestehender Regelungen überdeutlich. Nach der Urteilsbegründung habe das OLG die Missbrauchsverfügung des Kartellamtes deshalb "gekippt", weil das Kartellamt in den Augen des OLG seine Kompetenzen überschritten habe. So hätten die Wettbewerbshüter eine Preisregulierung versucht, für die es im deutschen Kartellrecht keine Grundlage gebe.

Dem Kartellamt sei auch keine Kritik an der Kalkulationsmethode der VV Strom II plus, die die TEAG angewendet habe, gestattet. Die Behörde dürfe lediglich die Preishöhe untersuchen, nicht aber deren Zustandekommen. Diese Argumentation des Gerichtes macht nach Ansicht des VIK besonders deutlich, dass die bisherigen Kontrollmöglichkeiten des Kartellamts viel zu schwach seien und die des zukünftigen Energieregulierers deutlich stärker werden müssten. Ansonsten würden monopolistisch überhöhte Netznutzungsentgelte den Wettbewerb auch weiterhin stark behindern.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Jura

    OLG: Befreiung von den Netzentgelten ist bedenklich

    Zwar wird die endgültige Entscheidung erst am 14. November verkündet, doch in zwei Eilverfahren wurde schon jetzt zu der umstrittenen Befreiung mancher Unternehmen von den Netzentgelten geurteilt. Laut OLG Düsseldorf gibt es erhebliche Bedenken, ob die Regelung in ihrer jetzigen Form rechtmäßig ist.

  • Stromtarife

    TEAG bekommt Recht im Preismissbrauchsverfahren

    Am heutigen Mittwoch hat das Düsseldorfer Oberlandesgericht im Streit um vermeintlich überhöhte Netznutzungsentgelte zugunsten der Thüringer TEAG entschieden, einer Tochter der E.ON Energie AG. Damit wurde eine Entscheidung des Bundeskartellamts vom Februar vergangenen Jahres aufgehoben.

  • Hochspannungsleitung

    Deutsche Essent steigt in Gas-Großhandel ein

    Die Deutsche Essent will künftig die Erfahrungen der niederländischen Konzernmutter nutzen und auch in Deutschland in den Gashandel einsteigen - das deutsche Gasgeschäft sei schließlich das interessanteste in Europa, hieß es. Man denkt bei Essent außerdem darüber nach, in Zukunft eigene Stromerzeugungskapazitäten im deutschen Markt zu schaffen.

  • Stromtarife

    Clement kündigt schlanke und effektive Regulierung an

    Wirtschaftsminister Wolfgang Clement hat sich auf seiner Eröffnungsrede der Handelsblatt-Jahrestagung Energie in Berlin zur Einrichtung der Regulierungsbehörde und zur Einführung des Emissionshandels geäußert, der Branche dabei allerdings nicht viel Neues mitgeteilt. So viel bleibt klar: Die neuen Umsetzung der Herausforderungen soll den Investitionsstandort nicht gefährden.

Top