Steigende Preise

VIK: Kostenlose Energiepreisanalyse für Industrie und Gewerbe

Die hohen Energiepreise sollten für Unternehmen Anlass genug sein, Strom- und Erdgaseinkauf zu optimieren. Hilfe dabei bietet der VIK, der bis Ende August eine kostenlose, unternehmensindividuelle Erstanalyse des Energiepreisniveaus speziell für Unternehmen anbietet, die dem Verband noch nicht angehören.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Essen (red) - Informationsvorsprung verschafft Wettbewerbsvorteile auch beim Strom- und Erdgaseinkauf. Daher bietet der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK) bis Ende August 2004 eine kostenlose, unternehmensindividuelle Erstanalyse des Energiepreisniveaus speziell für Unternehmen, die dem Verband noch nicht angehören. Das Analyseergebnis kann anschließend Grundlage für eine belastbare Einschätzung der Energiepreise sein und bietet so die Voraussetzung für erfolgreiche Preisverhandlungen mit Energieanbietern.

Der Verband berät eigenen Angaben zufolge seine Mitglieder seit über 50 Jahren erfolgreich beim optimalen Energieeinkauf. Aufgrund der Vielzahl bekannter Vertragsabschlüsse könne der Verband die ausgehandelten Energiepreise richtig beurteilen. Auf dieser Grundlage würden individuelle Hinweise und Tipps für erfolgreiche Energieliefervertrags­verhandlungen geboten.

Über die Beurteilung der reinen Energiepreise hinaus würden dabei auch die speziellen Anforderungen und Abnahmeverhältnisse der Energiekunden und aktuelle Entwicklungen in der Recht­sprechung berücksichtigt.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    Hoher Strom- und Zertifikatepreis: VIK verlangt Kartellamt

    Das Bundeskartellamt soll den Verdacht des Missbrauchs einer marktbeherrschenden Stellung der vier großen Stromunternehmen auf dem Strom- und Zertifikatemarkt untersuchen. Mit einem entsprechenden Prüfungsbegehren hat sich der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK) an die Wettbewerbshüter gewandt.

  • Hochspannungsleitung

    VIK und VRE: Streit über EnWG-Novelle geht weiter

    Auch die Verbände sind sich uneinig über die Novellierung des Energiewirtschaftsgesetzes. Jüngstes Beispiel: VIK und VRE. Während sich der VIK gegen Nettosubstanzerhalt und Anrechnung der Körperschaftssteuer ausspricht, sieht der VRE nur "erneute Panikmache".

  • Strompreise

    VIK fordert: Emissionshandel darf nicht zum Strompreistreiber werden

    VIK fordert von der Bundesregierung, dass sich die Strompreise beim bevorstehenden Emissionshandel höchstens in dem Maße erhöhen dürfen, in dem Beschaffungskosten für Zertifikate auch tatsächlich entstanden sind. Unerwünschte Mitnahmegewinne müssten verhindert werden.

  • Stromnetz Ausbau

    EnWG-Entwurf: Energieverbände vermissen Beantwortung von Schlüsselfragen

    Gemeinsam wollen bne, DIHK, VEA und VIK den Entwurf des Wirtschaftsministeriums zum neuen EnWG verbessern. Daher haben sie Verbesserungsvorschläge für Schlüsselfragen wie wettbewerbsgerechte Entgelte, durchsetzungsfähige gestaltende Regulierung oder dynamische Marktentwicklung vorgelegt.

  • Energieversorung

    Konsens zur Förderung der Kraft-Wärme-Kopplung

    Gestern haben Energiewirtschaft und Bundesregierung die Vereinbarung zur Förderung der Kraft-Wärme-Kopplung unterzeichnet. Wir veröffentlichen das Schriftstück in der Originalversion.

Top