12,43 Pfennig

VIK-Industrie-Strompreisvergleich: Strompreise auf konstantem Niveau

Wie der VIK herausgefunden hat, zahlen Industriekunden in Deutschland derzeit durchschnittlich 12,43 Pfennig für eine Kilowattstunde Strom. Die Werte haben sich in den vergangenen Monaten kaum geändert.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Nach Mitteilung des Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK) sind die Industrie-Strompreise mit derzeit durchschnittlich 12,43 Pfennig pro Kilowattstunde gegenüber dem Durchschnittswert vor sechs Monaten (12,60 Pfennig pro Kilowattstunde) nahezu konstant geblieben. Spitzenreiter des VIK-Industrie-Strompreisvergleichs ist, wie bereits im letzten VIK-Vergleich, die Schleswag aus Rendsburg mit einem berücksichtigten Durchschnittspreis von 10,26 Pfennig pro Kilowattstunden. Auf Platz zwei und drei der günstigsten Industriestromanbieter folgen die LEW aus Augsburg mit 10,54 Pfennig und die Stadtwerke Duisburg mit 10,63 Pfennig pro Kilowattstunde.

Obwohl der deutsche Elektrizitätsmarkt seit 1998 für den Wettbewerb geöffnet ist, zeigt der VIK-Vergleich doch noch immer eine erhebliche Preisdifferenz zwischen den günstigen und den teuren Stromanbietern. Mittlerweile liegen dabei die preiswerten Anbieter recht nah bei einander. Die in diesem Vergleich günstigsten 16 Anbieter trennen weniger als ein Pfennig pro Kilowattstunde. Zwischen dem ersten und letzten Platz des Vergleichs liegt die Preisdifferenz jedoch noch bei weit über fünf Pfennig pro Kilowattstunde. Nach wie vor belasten vielfach die Preisaufschläge durch das Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz und das Erneuerbare-Energien-Gesetz die Strompreise, zudem haben verschiedene Unternehmen ihre Preise erhöht, bilanziert der VIK. Demgegenüber hätte die Fusion von RWE und VEW für einige Kunden zu günstigeren Preisen geführt. Darüber hinaus hätten die Pfalzwerke aus Ludwigshafen erstmalig seit über einem Jahr ihre Angebotspreise gesenkt. Insgesamt ergibt sich so gegenüber der letzten Untersuchung eine leichte Absenkung des Durchschnitts der Industriestrompreise aller 43 im Vergleich berücksichtigten Anbieter.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Elektrofahrzeug

    E-Autos: Das Problem mit den öffentlichen Ladesäulen

    Bei der Verbreitung von E-Autos gibt es drei wesentliche Hürden: Die Reichweite, den Kaufpreis und das Aufladen der Batterie. Letzteres stellt aber nicht wegen des Mangels an Ladepunkten ein Problem dar, sondern auch wegen des Wirrwarrs bei den Preisen und der Nutzung.

  • Offshore-Windkraft

    Offshore-Windparks: Förderkosten sinken nach erster Ausschreibung

    Für Offshore-Windparks ist gerade die erste Ausschreibungsrunde beendet worden. Damit werden deutliche Kosteneinsparungen erreicht, teilt die Bundenetzagentur mit. 2017 wird es noch zwei weitere Runden geben.

  • Stromtarife

    VEA: Die Strompreise steigen weiter

    Der VEA kritisiert die stetige Erhöhung der Strompreise. Um den verteuerten Erzeugungskosten entgegenzuwirken, sollen die Netznutzungsentgelte endlich gesenkt werden. Wenn nötig dann durch eine Regulierungsbehörde.

  • Stromnetz Ausbau

    VEAG öffnet Netz für Fortum-Strom

    Der Kartellsenat des Kammergerichts Berlin hat entschieden, dass die VEAG den Strom des finnischen Stromversorgers Fortum durch ihre Netze leiten muss.

  • Strom sparen

    DSA will gegen Wettbewerbsbehinderung weiter angehen

    Der Hamburger Stromanbieter DSA Deutsche Strom AG hat die Faxen dicke und will jetzt massiv gegen Wettbewerbsbehinderungen wie überhöhte Netznutzungsentgelte vorgehen.

Top