Standpunkt

VIK fordert: Emissionshandel darf nicht zum Strompreistreiber werden

VIK fordert von der Bundesregierung, dass sich die Strompreise beim bevorstehenden Emissionshandel höchstens in dem Maße erhöhen dürfen, in dem Beschaffungskosten für Zertifikate auch tatsächlich entstanden sind. Unerwünschte Mitnahmegewinne müssten verhindert werden.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Essen (red) - Der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK) befürchtet, dass weiter steigende Strompreise für alle Endkunden das Ergebnis des bevorstehenden EU-weiten Handels mit Treibhausgasemissionen sind. Sollten die bisher veröffentlichten Entwürfe umgesetzt werden, könnten Stromerzeuger die ihnen unentgeltlich zugeteilten Emissionsrechte einem veritablen Marktpreis zuzuordnen und ihre Strompreise entsprechend dieses Zertifikatspreises anheben, begründet der VIK.

Zu diesen Effekten dürfe es nicht kommen, fordert der Verband. Schließlich habe Deutschland als hoch industrialisiertes und dicht besiedeltes Land vergleichsweise energieintensive Industrie- und Gewerbebetriebe. Wegen ihrer Energieintensität seien diese Unternehmen auf wettbewerbsgerechte und niedrige Energiepreise dringend angewiesen. In den Branchen Stahl, Chemie, Papier, Zement, Glas, Aluminium ließen sich zahlreiche Basis- und Halbfertigprodukte sonst nicht länger in Deutschland herstellen. Wegen der bisher schon hohen Umweltschutzerfolge der deutschen Wirtschaft seien weitere Energieeinsparungen immer schwieriger und teurer.

VIK fordert von der Bundesregierung daher, dass sich die Strompreise beim bevorstehenden Emissionshandel höchstens in dem Maße erhöhen dürfen, in dem Beschaffungskosten für Zertifikate auch tatsächlich entstanden sind. Schließlich habe sich die Bundesregierung ganz bewusst für die kostenlose Erstausgabe der Kohlendioxid-Emissionsrechte entschieden. Unerwünschte Mitnahmegewinne der Energieversorger müssten verhindert werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Steigende Stromkosten

    Stromsperre: Bei 345.000 Kunden blieb es dunkel

    Durch die gestiegenen Strompreise saßen Hunderttausende im vergangenen Jahr im Dunkeln. Bei insgesamt 345.000 Kunden wurde 2013 der Strom zeitweise abgeschaltet. Generell müsste es verboten werden, den Menschen Strom oder Gas zu entziehen, fordern Kritiker.

  • Strom sparen

    Hohe Strompreise sind politisch gewollt

    Die Strompreise sind hoch wie nie, und aller Voraussicht nach werden sie im kommenden Jahr erneut merklich steigen.

  • Strompreise

    Bundestag verabschiedet Gesetz zum Emissionshandel

    Mit den Stimmen von SPD und Grünen, bei Enthaltung der Liberalen und gegen die Stimmen der CDU/CSU-Fraktion hat der Bundestag am Freitag die gesetzliche Grundlage für den ab 2005 geplanten CO2-Emissionshandel in der Europäischen Union verabschiedet. Die Union fürchtet Nachteile für die Wirtschaft.

  • Strompreise

    Derzeit in Berlin: Umweltausschuss verhandelt EEG

    Vertreter von Behörden, Organisationen und Verbänden sowie Einzelsachverständige sprechen im Umweltausschuss des Bundestags derzeit über die Neuregelung des Erneuerbare Energien Gesetzes. Während Bündnis 90/Die Grünen mit dem Gesetzesentwurf ganz zufrieden sind, gibt es Kritik von Industrie und CDU/CSU.

  • Hochspannungsmasten

    Trittin kritisiert Wirtschaft wegen Emissionshandel

    Wenn die Branche mehr Vergünstigungen bei der Zuteilung von Zertifikaten haben wolle, müsse sie auch sagen, wem sie dafür Lasten aufbürden wolle, sagte Umweltminister Trittin gestern im Bundestag in Richtung Energieversorger. Die Zahl der Zertifikate richte sich streng nach der Selbstverpflichtung der deutschen Wirtschaft.

Top