Standpunkt

VIK: Energieintensive Wirtschaft braucht wettbewerbsneutrale Ökosteuer

Der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft sieht in der derzeitigen Diskussion über die Neugestaltung der Ökosteuer ein falsches und gefährliches Signal für die deutschen Unternehmen. Es müsse nach wie vor darum gehen, das Wirtschaftswachstum zu fördern und Arbeitsplätze zu sichern.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Für den Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK) zielen die bisher bekannt gewordenen Überlegungen zur Neugestaltung der Ökosteuer auf ein Ende der reduzierten Ökosteuersätze ab. Dies sei jedoch ein absolut falsches und gefährliches Signal für die Unternehmen in Deutschland. Damals wie heute gehe es um die Förderung des Wirtschaftswachstums in Deutschland, um Arbeitsplätze und Standortfragen sowie um Nicht-Diskriminierung im EU-weiten Wettbewerb, gibt der VIK zu bedenken.

Die reduzierten Ökosteuersätze und der Spitzenausgleich seien überlebensnotwendig für die energieintensive Wirtschaft in Deutschland. Bei der Verabschiedung der Ökosteuer 1999 sei es nicht darum gegangen, die Industrie gegenüber den privaten Endverbrauchern und Dienstleistungsbetrieben zu bevorzugen, sondern den energieintensiven deutschen Industrie- und Gewerbebetrieben ihre Chancengleichheit im internationalen Wettbewerb zu wahren, erläutert der VIK. Da in der EU die wettbewerbsneutrale Harmonisierung der Energiesteuern noch nicht erreicht ist, dürfe die derzeitige Struktur der Ökosteuer nicht zu Lasten der Industrie geändert werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Europa-Deutschland

    Energiewende erneut unter Brüsseler Radar

    Die Energiewende soll einer Radikalreform unterzogen werden – das zumindest könnte man angesichts der durch ein Magazin am Wochenende veröffentlichten Erkenntnisse der EU-Kommission vermuten. Dabei ging es eigentlich darum, zu prüfen, ob die Befreiung der Unternehmen von der Ökostromförderung rechtskonform seien.

  • Stromtarife

    VEA lehnt Subventionsabbau bei Ökosteuer ab

    Pläne von Bündnis 90/Die Grünen, auch bislang von der Ökosteuer befreite Industrieunternehmen mit der umstrittenen Steuer zu belasten, lehnt der Bundesverband der Energie-Abnehmer kategorisch ab. Denn weitere Belastungen – ob als Steuererhöhung oder als Wegfall von Steuervergünstigungen – könne die Wirtschaft nicht verkraften.

  • Stromtarife

    Wuppertal Institut fordert mehr Energieeffizienz im liberalisierten Strom- und Gasmarkt

    Als "vergessene Säule der Energiepolitik" hat das Wuppertal Institut die Energieeffizienz bezeichnet und macht deshalb in einer gleichnamigen Studie Vorschläge, wie die Bundesregierung Energieeffizienz im liberalisierten Strom- und Gasmarkt in Deutschland erfolgreich fördern kann. Davon würde neben Haushalten und Unternehmen auch das Klima profitieren.

  • Strom sparen

    Rede von VDEW-Präsident Marquis zum Jahresbericht 2001

    Nachfolgend veröffentlichen wir die Rede von VDEW-Präsident Günter Marquis zum Thema "Wettbewerb im Strommarkt braucht marktorientierte Politik", anlässlich der Vorstellung des VDEW-Jahresberichts am 28. Mai 2002 in Berlin.

Top