Ineffizient

VIK: EEG-Novelle belastet Wettbewerbsfäigkeit Deutschlands weiter

Der grundlegende konzeptionelle Fehler des EEG liegt laut VIK in der Förderung durch garantierte Festpreise nach dem Prinzip der Bedürftigkeit. Dies schaffe eine Dauersubventionsmentalität und führe dazu, dass mit den eingesetzten finanziellen Mitteln weniger Strom aus erneuerbaren Energiequellen erzeugt wird.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Essen (red) - Der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK) kritisiert die Novellierung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes scharf. "Die Regelungen des novellierten Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) führen zu weiter steigenden Subventionen für erneuerbare Energien. Bezahlen müssen diese Belastungen allein die deutschen Stromverbraucher", heißt es in einer aktuellen Mitteilung.

Das Erreichen der Wettbewerbsfähigkeit von Sonnen- oder Windstrom spiele im EEG kaum eine Rolle, gefördert werde, wer Geld braucht, moniert der VIK weiter. Im Gesetz spiele ebenfalls nur eine geringe Rolle, dass den Preis dieser Förderpolitik insbesondere die energiekostensensible Industrie am Standort Deutschland zu zahlen habe. Das neue EEG gefährde eine beträchtliche Zahl der derzeit noch 660 000 Arbeitsplätze in diesen energieintensiven Unternehmen.

Auch die neu gefasste EEG-Härtefallregelung, nach der besonders energie­intensive Unternehmen eine teilweise Entlastung von den EEG-Zusatzkosten beantragen können, sei völlig unzureichend und könne die Benachteiligung der deutschen Industrie im internationalen Wettbewerb nicht beheben. Der neu ins EEG aufgenommene so genannte Umverteilungsdeckel führe zu Planungsunsicherheit, weil die tatsächliche Höhe der EEG-Härtefallbelastung von Jahr zu Jahr neu festgelegt wird. Dies führt nach Einschätzung des VIK sowohl zu weiterer Investitionszurückhaltung in Industrie und Gewerbe sowie mittelfristig zur Aushöhlung der Härtefallregelung.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Solaranlage

    Eigene Photovoltaikanlage: Netzbetreiber wollen Beihilfen zurück

    Rund 4.500 Ökostrom-Erzeuger sollen ihre Photovoltaikanlage im vergangenen Jahr zu spät bei ihrem Stromnetzbetreiber angemeldet haben. Deshalb sollen sie seitens des Netzbetreibers geleistete Beihilfen zurückzahlen. Entscheiden werden die Gerichte.

  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Hochspannungsleitung

    Lob und Kritik vom Bundesverband WindEnergie

    Auch der Bundesverband WindEnergie (BWE) hat namens seiner Mitglieder die EEG-Entscheidung des Bundesrates begrüßt - zugleich aber Kritik an der Laufzeitbeschränkung bis 2007 sowie an der 60-Prozent-Klausel geäußert. BWE-Präsident Ahmels ist sich dennoch sicher: "In zehn Jahren ist Windstrom billiger als Strom aus Kohle und Uran".

  • Hochspannungsmasten

    VIK bemängelt fehlenden Regulierer und steigende Strompreise

    Wettbewerbsfähige Energiepreise gehören laut VIK zur "überlebenswichtigen Basis des Industriestandorts Deutschland". Aus diesem Grund müsse das neue Energiewirtschaftsgesetz ein funktionsfähiges Vergleichsmarktkonzept und ein dynamisches Anreizregulierungssystem enthalten.

  • Stromtarife

    Bundesrat stimmt EEG-Vermittlungs-Vorschlag zu

    Gestern Abend erzielte der Vermittlungsausschuss einen Kompromiss bei den Verhandlungen zur Novellierung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes. Heute Morgen hat der Bundesrat zugestimmt. Geändert wurde die Vergütung von Strom aus Wind an eher windarmen Standorten.

Top