Standpunkt

VIK befürchtet Mehrfachbelastung durch Emissionshandel

Der Verband der energieintensiven Unternehmen sprach für das Erreichen des UN-Kyoto-Ziels aus - aber nicht durch Wachstumsstop für energieintensive Produktionen am Standort Deutschland oder deren Standortverlagerung in Länder, die nicht den Kyoto-Pflichten unterliegen. Daher müsse die Instrumentenvielfalt politisch überarbeitet werden.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Eine weitere "schleichende De-Industrialisierung" Deutschlands durch den bevorstehenden Kohlendioxid-Emissionshandel droht der deutschen Industrie, so die Einschätzung des Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK). Dies könne nur verhindert werden, wenn gleichzeitig die bisherigen Umweltinstrumente zurückgebaut werden. Andernfalls kämen auf die deutsche Industrie Mehrfachbelastungen zu, denen Wettbewerber in anderen Ländern nicht ausgesetzt sind, erklärt der VIK anlässlich des Spitzentreffens von Bundeskanzler Gerhard Schröder und Unternehmensvorständen großer Industrieunternehmen.

Der Verband der energieintensiven Unternehmen sprach für das Erreichen des UN-Kyoto-Ziels aus - aber nicht durch Wachstumsstop für energieintensive Produktionen am Standort Deutschland oder deren Standortverlagerung in Länder, die nicht den Kyoto-Pflichten unterliegen. Damit würden die deutschen Wachstums- und Arbeitsplatzprobleme nicht gelöst, sondern nur verschärft. Die Kohlendioxid-Instrumentenvielfalt bedürfe dringend der politischen Revision durch Bundesregierung und Parlament.

Die bisherigen Instrumente wie Ökosteuer, Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz, Erneuerbare-Energien-Gesetz, Öko-Audit und Kohlendioxid-Selbstverpflichtung würden auf unterschiedlichen und voneinander völlig unabhängigen Vorschriften basieren. Sie richteten sich aber alle unkoordiniert auf dasselbe Ziel der Emissionsminderung und auf dieselbe Adressatengruppe: Industrie und Gewerbe. Die wettbewerbsverzerrenden Auswirkungen eines weiteren zusätzlichen staatlichen Umweltinstrumentes wie des Emissionshandels dürften nicht unterschätzt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Merkel will Energiewende reformieren

    Es soll eines der ersten Projekte nach der Wahl werden: Die Reform der Energiewende. Die Kanzlerin will ein Ende des Schubladendenkens, eine Reform aus einem Guss. De facto bedeuten Merkels Pläne aber wohl einen gebremsten Ökostrom-Ausbau - weil der Netzausbau nicht hinterherkommt.

  • Tarife

    Energiegipfel vertagt Strompreissenkung

    Bund und Länder sind sich am Donnerstag nicht über eine Begrenzung der Strompreise einig geworden. Einen Konsens wird es wohl erst nach der Bundestagswahl geben. Immerhin: Der Energiegipfel einigt sich über Rechtssicherheit für zugesagte Subventionen und über einen zügigeren Ausbau der Stromnetze.

  • Stromnetz Ausbau

    Opposition: Rot-Grünes Durcheinander in der Energiepolitik muss aufhören

    "Die CDU/CSU-Fraktion fordert die Bundesregierung auf, endlich ein klares energiepolitisches Konzept vorzulegen. Es muss sichergestellt werden, dass die Versorgungssicherheit gewährleistet ist, die Umwelt geschont wird und die Energiepreise wettbewerbsfähig sind." Das sagten Oppositionspolitiker in Zusammenhang mit dem morgigen Energiegipfel.

  • Hochspannungsmasten

    NABU fordert Ende der Diskussionen um erneuerbare Energien

    Der Naturschutzbund NABU hat Bundeskanzler Gerhard Schröder aufgefordert, die Debatte über die zukünftige Förderung der erneuerbaren Energien mit einem Machtwort zu beenden. Wenn die Branche der erneuerbaren Energien noch weiter mit den urzeitlichen Vorstellungen von Bundeswirtschaftsminister Clement verunsichert werde, erleide sie irreparable Schäden.

  • Stromtarife

    FDP: Trittinsche Klimapolitik - ein Trauerspiel mit Offenbarungseid

    Die Verunsicherung der deutschen Industrie wegen der zähen Untätigkeit von Rot-Grün bei der Umsetzung der EU-Richtlinie zum Emissionshandel sei mehr als begründet, heißt es aus Reihen der FDP. Umweltminister Trittin hätte in den beinahe fünf Jahren seiner bisherigen Amtszeit dazu nichts konkretes vorzuweisen.

Top