Strompreisindex steigt

VIK befürchtet explodierende Strompreise

Binnen eines Monats hat sich der VIK-Strompreisindex, der die Preisentwicklung bei industriellen und gewerblichen Stromkunden misst, um 7,6 Prozent auf 135,71 Punkte erhöht, teilte der Verband heute mit. Einen derart starken Anstieg im Verlauf eines Monats gab es laut VIK zuvor noch nicht.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Essen (red) - Damit sei die Erhöhung doppelt so groß wie in den Hitzemonaten September und Oktober 2003, führte der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK) aus. Der aktuelle Preisanstieg sei ausschließlich auf die wachsenden Stromterminmarktpreise an der Strombörse EEX zurückzuführen, die im April kurzzeitig ein Rekordhoch für die folgenden drei Quartale von 42 Euro pro Megawattstunde erreicht hatten. Mit fundamentalen Marktdaten sei diese Entwicklung nicht zu erklären, so der VIK.

Der Verband vermutet den Grund dafür in der großen Marktmacht des "Oligopols" in der deutschen Stromwirtschaft. "Falls das Vermittlungsverfahren zur wettbewerbsorientierten Überarbeitung des Energiewirtschaftsgesetzes keine nachhaltige Stärkung der Position von Energienetzkunden bringt, befürchten wir auch weiter stark steigende Strompreise, deutlich über das Vollkostenniveau", sagte Dr. Alfred Richmann, Geschäftsführer des VIK.

Gleichzeitig zog der Verband eine ernüchternde Bilanz: Funktionsfähiger Wettbewerb um Strom- und Erdgaskunden in Deutschland sei seit langem eine Illusion. Die Möglichkeit von Industrie und Gewerbe, ihren Energiebedarf auszuschreiben, oder von Privathaushalten, den Versorger wechseln zu können, dürfe nicht mit echtem Wettbewerb verwechselt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ende-Mit-Kernenergie

    Energiewende fordert ihren Tribut: RWE und Eon kämpfen

    Die Energiewende ist fünf Jahre nach der Atomkatastrophe voll im Gange. Auf der einen Seite sind erneuerbare Energien auf dem Vormarsch und bringen neue Jobs. Auf der anderen Seite ist mit fossilen Kraftwerken kaum noch Geld zu machen – die großen Energiekonzerne leiden.

  • RWE

    RWE rutscht weiter ab - Verbraucherpreise bleiben stabil

    Bei RWE sinken zwar die Gewinne, so schlecht wie dem Konkurrenten Eon geht es dem zweitgrößten Energiekonzern Deutschlands aber noch lange nicht. So musste RWE kein Abschreibungen auf seine Kraftwerke vornehmen. Außerdem profitiert das Unternehmen von dem Verkauf der Gasfördertochter Dea zu Beginn des Jahres.

  • Hochspannungsmasten

    VIK: Strompreise auf dem Weg zum Rekordhoch

    Die Stromversorger würden mit allen Mitteln den Börsenpreis als Referenz für alle Stromverträge mit Industrie und Gewerbe auch außerhalb des Börsengeschehens durchsetzen, begründete der VIK die derzeit hohen Strompreise. Stromangebote der Unternehmen im jeweiligen "Stammgebiet" des Anderen blieben zudem aus.

  • Strompreise

    VIK: Preise für Strom und Emissionszertifikate schaukeln sich hoch

    Der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK) hat gegen die unkalkulierbaren Kostenexplosionen für Industrie und Gewerbe protestiert. Bei gleichzeitig abnehmendem Wirtschaftswachstum und zunehmender Arbeitslosigkeit seien die Preisschübe beim Strom- und Kohlendioxidzertifikatepreis unverantwortlich.

  • Strompreise

    Strompreise 2005 um vier Prozent gestiegen

    Mit einer umfassenden Bilanz hat heute auch der Energie-Branchenverband VDEW die Hannover Messe eröffnet: Der Strompreisstatistik, die staatliche Abgaben und Steuern als den größten Preistreiber geißelt, wurden geplante Investitionen in Höhe von über vier Milliarden Euro gegenübergestellt. Forderungen zum neuen EnWG gab es auch.

Top