Keine Zeit mehr

"Vierte Kraft" verzögert sich wegen Unstimmigkeiten

Während HEW und Mirant weiterhin um grundlegende Fragen des Zusammenschlusses streiten, plant die RWE das fünftgrößte Unternehmen in den neuen Ländern aus dem Zusammenschluss von Envia, Meag und den Stadtwerken Leipzig.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Die Schwierigkeiten sind doch größer als angenommen: Noch vor einigen Wochen kündigten Mirant und HEW eine baldige Verabschiedung der Bewag-Konsortialvereinbarung an und demonstrierten Einigkeit. Wie die Tageszeitung "Die Welt" heute allerdings berichtet, verzögert sich die Bildung eines Nordost-Versorgers aus Bewag, HEW, Veag und Laubag weiter, könnte sogar ganz platzen. Der Grund: Die Teilnehmer der sogenannten "Neuen/Vierten Kraft" können keine Einigkeit über grundlegende Fragen des Zusammenschlusses herstellen.

Der amerikanische Großaktionär der Bewag, Mirant, und der HEW-Hauptaktionär, die schwedische Vattenfall, haben nach Angaben der Zeitung Schwierigkeiten, den Konsortialvertrag und den "Masterplan" zur Struktur der "Neuen Kraft" unterschriftsreif zu gestalten. Auch die Verteilung der Standorte zwischen Berlin und Hamburg bleibe weiterhin unklar. Währenddessen läuft den Unternehmen jedoch die Zeit weg. Denn die Pläne von RWE, einen der größten Regionalversorger aus Envia (Chemnitz), Meag (Halle) und den Stadtwerken Leipzig zu schaffen, nehmen langsam Gestalt an. Spätestens 2002 will das neue Unternehmen 4,14 Milliarden Euro umsetzen und fünf Millionen Einwohner im Westen von Sachsen und im Süden von Brandenburg und Sachsen-Anhalt versorgen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Bergbau

    Weitere Milliarden für Braunkohlesanierung zugesagt

    Die Förderung der Braunkohlesanierung soll auch noch bis 2022 fortgesetzt werden. Darauf haben sich Bund und Länder am Montag geeinigt. Insgesamt sollen noch einmal 1,23 Milliarden Euro in die ehemaligen Kohlereviere fließen.

  • Vattenfall

    Tschechische EPH-Gruppe übernimmt Vattenfall-Braunkohle

    Das Braunkohle-Geschäft von Vattenfall geht an die tschechische Firmengruppe EPH. Die Tschechen erhalten dabei Gelder für die Rekultivierung in der Lausitz. Rund 8.000 Menschen arbeiten dort derzeit bei Vattenfall. Bis 2020 soll es keine betrieblichen Entlassungen geben.

  • Energieversorung

    Josefsson neuer Aufsichtsratsvorsitzender bei der VEAG

    Lars Göran Josefsson, Präsident des schwedischen Energiekonzerns Vattenfall AB, wurde jetzt auch zum Aufsichtsratsvorsitzenden der Berliner VEAG berufen.

  • Strom sparen

    WetterRisikoManagement mit WetterDerivaten: Die Ampeln stehen auf Grün

    Die zentrale Frage lautet: Ist Umsatz und Gewinn meines Unternehmens zumindest anteilig vom Wetter abhängig? Wer diese Frage mit "ja" beantworten kann, sollte sich mit dem Thema Wetterderivate beschäftigen. Ein neuer Workshop in Frankfurt vermittelt das nötige Wissen.

  • Hochspannungsmasten

    HEW und Mirant unterzeichnen Bewag-Konsortialvereinbarung

    HEW und Mirant haben sich endlich geeinigt und das Schicksal der Bewag in einem Konsortialvertrag besiegelt. Darin verpflichten sich die Energieunternehmen partnerschaftlich das Ziel der Bildung einer "Vierten Kraft" zu verfolgen.

Top