Lass die Sonne rein!

Viernau in Thüringen als erste Solarkommune in neuen Ländern ausgezeichnet

Die Deutsche Umwelthilfe und die SAG Solarstrom AG sind die Initiatoren der Solarkommune. Jetzt wurde als erste Gemeinde in den neuen Bundesländern Viernau in Thüringen ausgezeichnet.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Gemeinde Viernau aus Thüringen ist die erste Solarkommune in den fünf neuen Ländern. Mit einem Investitionsvolumen von knapp einer halben Million DM wird in Viernau eine 32 kWp-starke Photovoltaikanlage errichtet. Zehn Prozent des dort erzeugten Stroms nimmt die Gemeinde Viernau ab. Sie verpflichtet sich zudem, das Thema regenerative Energien zu fördern. Bürgermeister Hellmann: "Wir wollen das Thema erneuerbare Energien voranzubringen und auf Viernau als interessanten Wirtschafts- und Wohnstandort aufmerksam machen."

"Wir freuen uns mit Viernau, die erste Solarkommune in Thüringen, aber auch in den fünf neuen Ländern insgesamt, gefunden zu haben. Dies zeigt, dass der Solarboom gerade auch in den Kommunen des Ostens stattfindet", freut sich Jörg Dürr-Pucher, Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe. Die Initiative Solarkommune führt die Deutsche Umwelthilfe gemeinsam mit ihrem Wirtschaftspartner S.A.G. Solarstrom AG durch. Ausgezeichnet werden Kommunen, die Solarkraftwerke bauen, zehn Prozent des dort erzeugten Stroms abnehmen und die Verwendung regenerativer Energien in ihrer Kommune fördern. "Um den besonderen Bedingungen in den fünf neuen Ländern, wie z.B. den schwachen Kommunalfinanzen, Rechnung tragen zu können, hat die NATURstiftung David der Deutschen Umwelthilfe für die Kampagne Solarkommune Ost in den neuen Ländern 8000 DM zur Verfügung gestellt", erklärt Adrian Johst, Geschäftsführer der NATURstiftung David. Die Stiftung aus Thüringen fördert Projekte in den Bereichen "Regenerative Energien" und "Naturschutz" in allen neuen Bundesländern.

Beinahe 50 Städte und Gemeinden aus den fünf neuen Ländern haben bisher ihr konkretes Interesse an einer Beteiligung an der Kampagne bekundet. Mit der Auszeichnung der Kommune Viernau als erste Solarkommune des Ostens erhofft sich die Deutsche Umwelthilfe intensiven Rückenwind für ihre Initiative.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Brachflächen für erneuerbare Energien erschließen

    Thüringen will die Nutzung von Brachflächen für die Gewinnung erneuerbarer Energien forcieren. Derzeit gebe es etwa 7000 Areale mit insgesamt rund 6800 Hektar, die aufgrund ihrer Größe von mehr als 1000 Quadratmetern dafür genutzt werden könnten, sagte Umweltminister Jürgen Reinholz (CDU) am Mittwoch in Erfurt.

  • Hochspannungsleitung

    Deutsche Umwelthilfe und Solarworld richten Dachbörse ein

    In einer Internet-Kampagne suchen die Initiatoren von SolarLokal bundesweit geeignete Dachflächen für Solarstrom-Projekte. In der neu eingerichteten Dachbörse sollen Anbieter und Suchende zueinander finden. Geeignet sind alle größeren Dächer, insbesondere dann, wenn sie nach Süden geneigt sind.

  • Energieversorung

    100. Kommune macht bei Solarbundesliga mit

    In der Solarbundesliga können Kommunen mit installierte Solarleistung gegeneinander antreten. Mittlerweile kämpfen 101 Teilnehmer über den Titel des "Sonnenkönigs".

  • Energieversorung

    Solarbundesliga 2001 ist entschieden

    Kommunen aus Brandenburg und Bayern haben die Nase vorn - Die aktuelle Saison läuft seit gestern.

  • Hochspannungsleitung

    Deutsche Umwelthilfe zeichnet vier Solar-Kommunen aus

    Wegen ihres vorbildlichen Engagements im Photovoltaikbereich werden auf der Intersolar in Freiburg vier deutsche Kommunen ausgezeichnet.

Top