Strombedarf

Vier Kraftwerke laufen nur für die deutschen Rechenzentren

Obwohl die deutschen Rechenzentren unter dem Strich effektiver geworden sind, liefen im vergangenen Jahr rein rechnerisch vier mittelgroße Kohlemeiler nur für die die hiesige IT. Immerhin sei es gelungen, so der Branchenverband, den Stromverbrauch vor allem dann zu senken, wenn die Rechenzentren nicht voll ausgelastet sind.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (AFP/red) - Rechenzentren und Computerserver in Deutschland sind nach einer Berechnung des Branchenverbands Bitkom energieeffizienter geworden. Während die Zahl der Server von 2008 bis 2011 um sieben Prozent auf rund 2,3 Millionen stieg, sank deren Stromverbrauch im selben Zeitraum um vier Prozent auf 9,7 Terawattstunden, wie der Verband am Montag mitteilte. Demnach entfielen auf die Rechenzentren im vergangenen Jahr wie auch 2008 rund 1,8 Prozent des deutschen Stromverbrauchs. Nach Angaben von Bitkom entsprach das in etwa der Energiemenge, die vier mittelgroße Kohlekraftwerke erzeugen.

Stromverbrauch ist insgesamt gesunken

Die Effizienzsteigerung der Rechenzentren, in denen Internet-Server stehen, ist nach Angaben des Verbands auf technische Neuerungen zurückzuführen. Es sei gelungen, den Stromverbrauch zu senken, wenn sie nicht voll ausgelastet seien. Außerdem werde heute weniger Energie zur Klimatisierung und für Notfallsysteme benötigt. Auf Kühlung und Bereitstellung der sogenannten unterbrechungsfreien Stromversorgung (USV), die bei Versorgungsausfällen anspringt, entfallen laut Bitkom insgesamt rund 40 Prozent des Stromverbrauchs eines Rechenzentrums.

Quelle: AFP

Das könnte Sie auch interessieren
  • Musik hören

    Vier Kohlekraftwerke laufen nur für die deutsche IT

    Die Rechenzentren in Deutschland machen zwar Fortschritte bei der Energieeffizienz, denn der Stromverbrauch ist trotz einer steigenden Zahl von Servern gesunken. Gleichwohl laufen rein rechnerisch vier Kraftwerke nur für die IT.

  • Strom sparen

    BDEW: Atomkraft und Kohle für Versorgungssicherheit

    Atom- und Braunkohlekraftwerke stellten 2007 knapp ein Drittel der Kraftwerkskapazitäten der deutschen Energiewirtschaft. Sie lieferten jedoch nahezu die Hälfte des Stroms in Deutschland, da sie rund um die Uhr für die Grundlast des Stromverbrauchs arbeiten, so der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW).

  • Energieversorung

    Intelligente Stromzähler haben großes Sparpotenzial

    Durch digitale Stromzähler lässt sich der Energieverbrauch erheblich reduzieren. Das haben erste Praxistests ergeben. Verbraucher können mithilfe der digitalen Stromzähler Energiefresser identifizieren und sie durch sparsamere Geräte ersetzen.

Top