Neuordnung im Südwesten

Vier Energieversorger schließen sich zur Süwag Energie AG zusammen

Die Main-Kraftwerke, die Kraftversorgung Rhein-Wied, die AfE Gesellschaft für Energiewirtschaft und die Kraftwerk Altwürttemberg AG fusionieren zur Süwag Energie AG. Damit will Hauptanteilseigner RWE seine Kräfte im Südwesten Deutschlands bündeln.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com
Die Essener RWE Plus AG ordnet mit der Gründung der Süwag Energie AG ihre Energiebeteiligungen an Rhein, Main, Mosel und Neckar neu. Das Unternehmen mit Sitz in Frankfurt, an dem RWE Plus mit 77 Prozent beteiligt ist, geht aus dem Zusammenschluss vier bisher selbstständiger Energieversorgungsunternehmen (EVU) hervor: den Main-Kraftwerken AG (Frankfurt), der Kraftversorgung Rhein-Wied (Neuwied), der AfE Gesellschaft für Energiewirtschaft mbH (Bad Homburg) und dem Kraftwerk Altwürttemberg AG (Ludwigsburg).

Damit will RWE Plus als Hauptanteilseigner der vier Energieunternehmen ihre Kräfte im Südwesten Deutschlands bündeln: "Mit der Fusion setzen wir unser Ziel einer integrierten Vertriebsstrategie konsequent um", begründete der Vorstandsvorsitzende der RWE Plus AG, Manfred Remmel, anlässlich der Bekanntgabe der Fusion. Durch die verschärfte Wettbewerbssituation im Strommarkt werde der wirtschaftliche Druck gerade auf kleine Unternehmen weiter zunehmen. Rechtzeitiges Handeln sichere den wirtschaftlichen Erfolg und die Arbeitsplätze, so Remmel weiter.

Die Süwag Energie AG gehört nun zu den 15 größten regionalen Energieversorgern in Deutschland. Sie versorgt etwa 850 000 Privat- und Gewerbekunden mit jährlich nahezu neun Milliarden Kilowattstunden Strom und 2,4 Milliarden Kilowattstunden Erdgas. Der jährliche Umsatz beträgt fast 900 Millionen Euro. Einer der größten Kunden ist der Frankfurter Flughafen, dessen Strombedarf zu 50 Prozent von der Süwag gedeckt wird. Die Strom-Eigenversorgung wird fast ausschließlich aus regenerativen Energiequellen wie zum Beispiel acht Laufwasserkraftwerken an der Lahn und einem am Neckar gedeckt, ansonsten bezieht die Süwag Energie AG ihren Strom von RWE Plus. Das Unternehmen wird 1900 Mitarbeiter beschäftigen. Fusionsbedingter Personalabbau ist nicht vorgesehen. Über Altersteilzeit und Vorruhestandsmodelle soll die Belegschaft im Laufe der nächsten Jahre auf 1600 Mitarbeiter reduziert werden. Die finanziellen Synergieeffekte beziffert das Unternehmen für das dritte Jahr mit fast 50 Millionen Euro pro Jahr.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreiserhöhung

    Vergleich: Belastung durch Stromkosten im Osten deutlich höher

    Bei den Stromkosten trifft es Verbraucher im Osten des Landes deutlich härter als im Westen. Das liegt zum einen daran, dass die Strompreise variieren. Zum anderen fällt wegen der unterschiedlich hohen Gehälter die Belastung für Ostdeutsche aber noch höher aus.

  • Erneuerbare Energie

    Branche: Energiewende-Kosten müssen umverteilt werden

    Die Energiewende wird vor allem über die Stromrechnung von Verbrauchern finanziert. Die Energiebranche fordert eine Umverteilung: Der Stromkunde ist an seiner Belastungsgrenze angekommen, so Eon-Chef Johannes Teyssen.

  • Strom sparen

    Greenpeace energy – Kunden erhalten ihr erstes eigenes Kraftwerk

    Die Kunden der Genossenschaft von Greenpeace energy haben seit heute ihr erstes eigenes Solarkraftwerk. Es wurde in Schwäbisch-Hall eingeweiht und soll jährlich 85 000 Kilowattstunden Strom erzeugen.

  • Stromnetz Ausbau

    Wetterderivate: Die Ampeln stehen auf Grün

    Die rege Teilnahme am Workshop "WetterRisikoManagement mit WetterDerivaten" kürzlich in Hamburg zeigt das steigende Interesse an diesem Thema. Deshalb wird es in Frankfurt bald eine Neuauflage geben.

  • Stromtarife

    Telekom wird künftig von der Bewag versorgt

    Der Berliner Regionalversorger Bewag hat einen dicken Fisch an Land gezogen: Ab kommenden Monat wird er die Deutsche Telekom mit jährlich etwa 1,1 Milliarden Kilowattstunden Strom beliefern.

Top