U.a. von MVV Energie AG

Vier Angebote für E.ON-Tochter Gelsenwasser

Gestern endete die Angebotsfrist für die E.ON-Tochter Gelsenwasser. Vier Angebote liegen wohl für den größten privaten deutschen Wasserversorger vor, im Raum stehen Beträge zwischen 0,8 und 1,2 Milliarden Euro. Gelsenwasser versorgt 2,7 Millionen Kunden mit Trinkwasser und 600 000 Verbraucher mit Strom.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Presseberichten zufolge haben vier Bieterkonsortien bis zum Auslaufen der Angebotsfrist gestern ein Angebot zum Erwerb des größten privaten deutschen Wasserversorgers Gelsenwasser abgegeben. Darunter befindet sich auch der Mannheimer Energieversorger MVV, bestätigte ein Unternehmenssprecher gestern.

E.ON muss Gelsenwasser im Zuge der Fusion mit Ruhrgas verkaufen, um die Auflagen der Ministererlaubnis einzuhalten. Insgesamt steht für Gelsenwasser eine Summe von 0,8 bis 1,2 Milliarden Euro im Raum. Das Unternehmen versorgt knapp 2,7 Millionen Verbraucher mit Trinkwasser und etwa 600 000 Kunden mit Gas.

Mit einer Entscheidung rechnet die MVV frühestens im September. E.ON konnte die Verkaufsfrist, die vom Wirtschaftsministerium ursprünglich auf den 11. August gelegt wurde, aufgrund des engen zeitlichen Verkaufsrahmens verlängern.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    Weitere Stromanbieter wollen Preise erhöhen - Reaktionen

    Nahezu alle Stromanbieter in Hessen wollen zum Jahreswechsel ihre Preise erhöhen. Davon geht das Wirtschaftsministerium in Wiesbaden derzeit aus. Auch in anderen Bundesländern soll die Preisschraube angezogen werden. Die Wirtschaftsminister der Länder kündigen aufmerksame Prüfungen an.

  • Stromnetz Ausbau

    Gelsenwasserübernahme: Investor gewünscht, aber nicht zwingend

    Für 835 Millionen Euro haben die Stadtwerke Bochum und Dortmund von E.ON 80,51 Prozent am Wasserversorger Gelsenwasser gekauft. Gestern stellten sie nun ihr Konzept vor. Obwohl sie die Kaufsumme aus eigener Tasche finanzieren könnten, suchen sie einen privatwirtschaftlichen Partner mit Know-how in den Bereichen Gas, Wasser und Finanzen. Aber nicht unbedingt.

  • Hochspannungsmasten

    E.ON braucht mehr Zeit für VNG-Verkauf

    Einem Bericht der Tageszeitung "Die Welt" zufolge wird der Energiekonzern E.ON seine Beteiligung an der ostdeutschen Ferngasgesellschaft VNG nicht fristgemäß zum 11. August verkaufen. Wie die Zeitung aus Branchenkreisen erfuhr, hat der Energieriese beim Arbeits- und Wirtschaftsministerium eine Fristverlängerung beantragt.

  • Strom sparen

    Wirtschaftministerium: Erste Ministererlaubnis wurde in einem ordnungsgemäßen Verfahren erlassen (aktualis.)

    Das Bundeswirtschaftsministerium hat die Erteilung einer neuen Ministererlaubnis zur Fusion von E.ON und Ruhrgas bestätigt. Die Verschärfung der Auflagen bezieht sich dabei im westentlichen auf die Veräußerung der vertikalen Beteiligungen und die Ausweitung des "Gas Release Programms". E.ON sieht nun die Grenze der wirtschaftlichen Belastbarkeit erreicht.

  • Hochspannungsleitung

    Brennstoffzellentechnologie aus Nordrhein-Westfalen muss in Europa positioniert werden

    In Köln trafen sich heute Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik um die Zukunft der Brennstoffzelle zu diskutieren. Dabei wurde deutlich, dass diese Form der Energieerzeugung - wenn sie zur Marktreife gebracht wurde - die Energielandschaft revolutioneren könnte.

Top