Studie

Viele Versorger sind für Smart Grids noch nicht bereit

Intelligente Stromnetze (Smart Grids) sind für einen Großteil der deutschen Energieversorger immer noch ein rein visionäres Thema. Einer aktuellen Studie zufolge liegt das zu großen Teilen an der IT. In Sachen Smart Metering ist der Markt schon sehr viel weiter.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Hamburg (red) - Eine gezielte Smart-Grid-Strategie verfolgen bisher nur wenige Unternehmen. Insbesondere die IT-Abteilungen stehen beim Thema Smart Grids noch ganz am Anfang und sind nicht ausreichend auf die kommenden Herausforderungen vorbereitet. Dies zeigt die Studie "Die Energiewirtschaft wird smart" von Logica Management Consulting und IDC, die jetzt auf der "E-world energy & water" vorgestellt wurde.

Die intelligenten Netze haben für die meisten Unternehmen aktuell noch keine nennenswerte Bedeutung. Nur für 11 Prozent spielen sie in der Unternehmensstrategie schon jetzt eine wichtige Rolle. Über die Hälfte (54 Prozent) legt den Fokus laut der Studie aktuell auf Smart Metering und beobachtet, wie sich das Thema Smart Grids weiterentwickelt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Intelligente Netze könnten massiv Energie sparen

    Die Diskussion über erneuerbare Energien ist derzeit von der Frage geprägt, wie man die aus regenerativen Quellen erzeugte Energie am besten speichern und transportieren kann. Die Frage des Verbrauchs ist jedoch auch wichtig: Berechnungen zufolge ist die mögliche Ersparnis, die durch intelligente Stromnetze erreichbar wäre, beachtlich.

  • Strompreise

    Telekom entwickelt Lösungen für intelligente Stromnetze

    ABB und die Telekomtochter T-Systems entwickeln zusammen eine Lösung für intelligente Stromnetze. Der Konzern fühlt sich nicht zuletzt wegen seiner Erfahrung mit Massendaten aus der Telekommunikation gut gerüstet für die Umstellung auf Smart Meter und deren transparente Messverfahren.

  • Strompreise

    Telekom und ABB wollen intelligente Stromnetze entwickeln

    Die Deutsche Telekom und der schweizerische Technologiekonzern ABB kooperieren künftig auf dem Markt für Energieübertragung. Die Großkundensparte T-Systems und ABB wollen ab 2010 gemeinsame Lösungen für intelligente Stromnetze - sogenannte Smart Grids - entwickeln und vermarkten.

Top