Auslaufende Verträge

Viele Städte könnten wieder in Energieversorgung einsteigen

Dank auslaufender Verträge könnten viele Städte und Gemeinden in den kommenden Jahren die Versorgung mit Strom und Gas von großen Energiekonzernen wieder in eigene Regie zurückholen.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (afp/red) - In den kommenden zwei Jahren liefen weit über 2000 Verträge der Kommunen mit den meist großen Energiekonzernen über die Versorgung aus, erklärten der Deutsche Städtetag, der Deutsche Städte- und Gemeindebund sowie der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) am Mittwoch in Berlin. Dies biete den Kommunen und kommunalen Unternehmen viele Möglichkeiten, die über die reine Energieversorgung hinausgingen, etwa beim Klimaschutz.

Energieversorgung wieder in eigener Hand

Viele Kommunen hatten ihre Stadtwerke an die großen Energiekonzerne verkauft oder Konzessionen zur Energieversorgung an die Unternehmen vergeben. Viele Städte und Gemeinden bereuen dies nun aber, gründen neue eigene Stadtwerke oder kaufen die Versorger von den Konzernen zurück. Erst vergangene Woche erwarb eine Gruppe von 50 Städten für gut drei Milliarden Euro vom Eon-Konzern die Stadtwerke-Tochter Thüga. Das Versorger-Netzwerk hat rund 3,5 Millionen Stromkunden.

Mehr Einfluss durch neue Konzessionsverträge

Viele Kommunen könnten sich es allerdings nicht leisten, selbst wieder in das Energiegeschäft einzusteigen, erklärten die Kommunalverbände. In diesen Fällen biete aber auch ein neuer Konzessionsvertrag "die Chance, kommunalen Einfluss auf die Netzinfrastruktur und die Versorgung sicherzustellen". Die Verträge seien ein wichtiges Mittel "zur Gestaltung von Kommunalpolitik: vom Erhalt und Ausbau von Arbeitsplätzen vor Ort bis zu lokalen Klimaschutzkonzepten". Zudem könnten die Städte und Gemeinden damit sicherstellen, dass auch künftig "Energie flächendeckend zu erschwinglichen Preisen erhältlich" sei.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Sparschwein

    Vergleich: Ökostrom ist zum Teil günstiger als andere Tarife

    Der Bezug von Ökostrom ist für private Haushalte eine Möglichkeit, die Energiewende zu unterstützen. Dennoch haben sich bisher vergleichsweise wenige für einen Ökostromtarif entschieden. Dabei lässt sich mit der klimafreundlichen Variante auch noch Geld sparen.

  • Energieversorung

    enviaM übernimmt Mehrheitsbeteiligung bei Mitgas

    Der Chemnitzer Energieversorger enviaM will die Mitgas-Anteile vom zweitgrößten Energiekonzern RWE übernehmen. Im Gegenzug erhielten die bisherigen sachsen-anhaltischen Anteilseigener ein Aktienpaket an der RWE-Tochter enviaM, schreibt die "Leipziger Volkszeitung".

  • Hochspannungsmasten

    VEA sieht Thüga-Kauf als Wendepunkt im Energiemarkt

    Eine wahrhafte Zäsur? Nach Einschätzung des Bundesverbands der Energie-Abnehmer (VEA) entstehen mit dem Erwerb der Beteiligungsgesellschaft Thüga durch einen Zusammenschluss von Kommunen neue Verhältnisse im deutschen Energiemarkt.

  • Energieversorung

    Renaissance der Stadtwerke: Reaktionen auf Thüga-Deal

    Immer mehr Kommunen setzen wieder auf eigene Energieversorger und kaufen deren Anteile von den Großen der Branche wieder zurück. Auf den am Mittwoch verkündeten Deal zwischen der Thüga-Gruppe und E.ON gibt es fast nur positive Reaktionen.

Top