Hohe Energiepreise

Viele Menschen sparen beim Heizen

Fast jeder zweite Deutsche spart wegen der hohen Energiepreise beim Heizen. Wie die "Bild"-Zeitung am Mittwoch unter Berufung auf eine Umfrage der Prüforganisation Dekra berichtete, senken 46 Prozent der Bundesbürger die Raumtemperatur und ziehen sich in den eigenen vier Wänden wärmer an.

Heizkosten© Wolfgang-S / Fotolia.com

Berlin (AFP/red) - Vier von zehn Befragten (41 Prozent) heizen demnach weniger Räume und nicht die komplette Wohnung oder erwarten von einem Wechsel des Gas- oder Stromanbieters eine Kostenersparnis.

Zustimmung zur Energiewende bleibt

Zudem achten 86 Prozent der Bundesbürger laut Dekra-Umfrage auf einen geringeren Stromverbrauch: Sie sparen beim Kochen, Waschen und bei der Beleuchtung. Lediglich fünf Prozent der Befragten sei das Thema Energiekosten egal. Trotz der hohen Strom- und Gaspreise stehen die Deutschen demnach hinter der Energiewende: Drei von vier Befragten seien sich einig, dass der Abschied vom Atomstrom hin zu erneuerbaren Energien richtig sei, berichtete "Bild" weiter.

Stromrechnung wird weiter steigen

Für Millionen von deutschen Haushalten sind zum Jahreswechsel die Preise für Strom und Gas gestiegen. Auf der Stromrechnung schlägt beispielsweise die Förderung der erneuerbaren Energien stärker zu Buche. Neben der sogenannten Ökostrom-Umlage steigen aber auch andere Preiskomponenten.

Nicht alle geben die höheren Preise weiter

Nach Einschätzung des Deutschen Industrie- und Handelskammertages dämpfen die steigenden Strompreise die Schaffung von neuen Jobs. "Betriebe, die die Energie- und Rohstoffpreise als Geschäftsrisiko sehen, haben zurückhaltendere Beschäftigungsabsichten", sagte DIHK-Präsident Hans Heinrich Driftmann der "Rheinischen Post" (Mittwochsausgabe). Für zahlreiche Unternehmen seien die Strompreise zum 1. Januar im zweistelligen Prozentbereich gestiegen. In vielen Branchen sei aber die Weitergabe der gestiegenen Kosten nicht möglich.

Zugleich rechtfertigte Driftmann die umstrittenen Ausnahmen für energieintensive Betriebe bei den Kosten für Ökostrom und Netzentgelte. Viele energieintensive Unternehmen wären ohne diese Sonderregelungen im internationalen Wettbewerb "nicht überlebensfähig".

Quelle: AFP

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz

    Keine Anpassung: Netzkosten bleiben im Osten am teuersten

    Bei den Netzkosten wird es doch keine bundesweite Preisanpassung geben. Das bestätigte Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel am Montag. Die Strompreise sind durch die Netzgebühren im Osten deutlich höher.

  • Strompreise

    Höhe der Stromrechnung: Wohnort spielt eine Rolle

    Der Wohnort ist für die Höhe der Stromrechnung gar nicht so unwesentlich. Tatsächlich variieren die Strompreise je nach Bundesland erheblich. Das liegt auch an den unterschiedlich hohen Netzentgelten.

  • Solaranlage

    Neuer Rekord beim Zubau von Solaranlagen

    Sonnenstrom boomt weiter: Die rund 1,3 Millionen Solarlagen deckten 2012 rechnerisch den Jahresstromverbrauch von acht Millionen Haushalten und damit von so vielen wie nie zuvor, wie der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW) am Dienstag mitteilte. Zudem scheint sich ein neuer Rekord beim Zubau von Solaranlagen abzuzeichnen.

  • Stromrechnung

    Jeder zweite Deutsche spart beim Heizen

    Lieber die Heizung ein, zwei Grad runterdrehen und dafür einen warmen Pulli anziehen: Das ist beileibe nicht nur in Haushalten von Geringverdienern der Fall.

  • Tarifrechner

    Welche Änderungen Stromkunden ab 2013 erwarten

    Mit dem neuen Jahr treten einige Änderungen für Energiekunden in Kraft. Diese betreffen zum Beispiel staatlich festgelegte Strompreisbestandteile, den Standby-Verbrauch von Elektrogeräten im Haushalt oder die Nachrüstung von Solaranlagen. Darauf weist der Branchenverband BDEW hin.

Top