VEW: "Stern"-Spekulation ist falsch

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com
Das Dortmunder Energieunternehmen VEW hat die durch die Veröffentlichung im "Stern" bekanntgewordenen Gerüchte um eine mögliche Fusion des Unternehmens mit der RWE in Essen dementiert. (das Strom-Magazin berichtete) In der VEW-Presseerklärung dazu heißt es: "Bei der vom Stern vorab veröffentlichten Meldung über eine Fusion zwischen dem RWE-Konzern und der VEW handelt es sich um eine Spekulation, an der nichts dran ist, erklärte ein VEW-Sprecher. VEW verfolgt ein eigenes Konzept mit der Bildung der Deutschen EnergieUnion als eigenständige, unabhängige Kraft in der deutschen Energiewirtschaft. An der Deutschen EnergieUnion können sich die kommunalen und öffentlichen Mehrheitsaktionäre von Groß-EVU und von lokalen und regionalen Versorgungsunternehmen beteiligen."


Seit Oktober kooperieren das sechstgrößte deutsche Energieunternehmen (VEW) und der größte deutsche Energiedienstleister (RWE) bei der Nutzung der vorhandenen Kraftwerkskapazitäten. Diese Zusammenarbeit beschränke sich aber auf die technisch-wirtschaftliche Seite hieß es.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    RWE und E.ON beteiligen sich an Energieunternehmen in Luxemburg

    Unter Beteiligung von RWE und E.ON wurde in Luxemburg ein neuer Energiekonzer gegründet. Der neue Konzern entstand aus einer Fusion der luxemburgischen Versorger Cegedel und Soteg sowie der deutschen Saar Ferngas AG, ein Tochterunternehmen von E.ON.

  • Strom sparen

    Neue RWE-Infokampagne soll Sachorientierung verstärken

    Der RWE-Konzern hat seine neue Informationskampagne "Kein Wohlstand ohne Wachstum. Kein Wachstum ohne Investitionen. Keine Investitionen ohne starke Unternehmen." gestartet. Damit will der Versorger zu einer stärkeren Versachlichung der momentanen energiepolitischen Diskussion beitragen.

Top