Beitrag zum Klimaschutz

Vesper startete landesweite Aktion "Energiesparer NRW"

Die Aktion "Energiesparer NRW" des NRW-Städtebauministeriums will das Engagement von Bauherren sichtbar machen. Ausgezeichnet werden Gebäude mit niedrigem Heizwärmebedarf oder Sonnenkollektoren, Fotovoltaikmodulen, Erdwärme- und Biomasseanlagen.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Duisburg (ddp-nrw/sm) - Nach einer einjährigen Erprobungsphase hat der nordrhein-westfälische Städtebauminister Michael Vesper (Grüne) am Montag im Duisburger Kindermuseum die Aktion "Energiesparer NRW" landesweit gestartet. "Wer in die Energieeffizienz seines Hauses investiert, Energie spart und die Kraft der Sonne nutzt, der sollte das öffentlich machen und andere zum Nachahmen anregen", forderte Vesper.

Wichtige Beiträge zum Klimaschutz sehe man vielen Gebäuden von außen nicht an. Die Aktion "Energiesparer NRW" des NRW-Städtebauministeriums will das Engagement von Bauherren sichtbar machen. Ausgezeichnet werden Gebäude mit niedrigem Heizwärmebedarf oder Sonnenkollektoren, Fotovoltaikmodulen, Erdwärme- und Biomasseanlagen.

Gerade im Gebäudebestand lasse sich mit den heutzutage am Markt verfügbaren Techniken "ein erstaunlich hohes Energiesparpotenzial mobilisieren", erläuterte der Minister. Werden diese Techniken auf breiter Front eingesetzt, lasse sich der Heizenergiebedarf eines Hauses häufig auf nur noch 30 Prozent des heutigen Verbrauchs reduzieren. Solarthermie und Photovoltaik seien Technologien, mit denen praktisch jeder Hausbesitzer Wärme oder Strom aus regenerativen Energien selber erzeugen und ins Netz einspeisen kann.

Im Wohnungsbau liegen den Angaben zufolge hohe Klimaschutzpotenziale, wenn man sich für einen besseren Wärmeschutz oder für die Nutzung erneuerbarer Energien entscheidet. Hausbesitzer könnten viel dazu beitragen, den Kohlendioxid-Ausstoß zu senken. "Wir wollen Vorurteile über die angeblich zu hohen Kosten und den begrenzten Nutzen von Klimaschutzinvestitionen ausräumen", sagte der Minister.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiepreise

    Heizanlage austauschen und von Rekordzuschüssen profitieren

    Veraltete Heizanlagen in Deutschland kosten unnötig Geld und schaden dem Klima. Um dem entgegenzuwirken und die Klimaziele voranzubringen, hat der Bund die Zuschüsse für den Austausch alter Anlagen immer weiter erhöht.

  • Geldstapel

    Neue Heizung: Förderung wird aufgestockt

    Wer seine alte Heizung erneuern will, kann sich dafür staatliche Unterstützung einholen. Ab 1. Januar startet ein neues Anreizprogramm, das sich nun auch an Bauherren wendet, die eine neue Lüftungsanlage einbauen lassen wollen. Auch für Heizungen, die in Kombination mit Erneuerbaren betrieben werden, gibt es Zuschüsse.

  • Stromtarife

    renewables-Aktionsprogramm mit 200 Maßnahmen

    Als zentralen deutschen Beitrag zum Aktionsprogramm hat Bundeskanzler Gerhard Schröder die Einrichtung eines Sonderfonds für erneuerbare Energien und Energieeffizienz angekündigt. Mit zusätzlich 500 Millionen Euro werden ab 2005 zinsverbilligte Darlehen für Investitionen in Entwicklungsländern vergeben.

  • Stromtarife

    N-ERGIE nimmt neue Turbine für Flusskraftwerk in Betrieb

    Um eine Turbine mit Wasserkraft antreiben zu können, benötigt man einen Höhenunterschied zwischen Oberwasser und Unterwasser. In Hammer an der Pegnitz beträgt der Unterschied zwischen 2,80 und 3,00 Höhenmeter. Jede der beiden Turbinen in Hammer hat ein "Schluckvermögen" von 6500 Liter pro Sekunde.

  • Hochspannungsmasten

    Zum Abschluss der renewables: Zahlreiche Vereinbarungen und viele gute Vorsätze

    Heute Nachmittag ist die Internationale Konferenz für Erneuerbare Energien "renewables 2004" mit der Verabschiedung eines gemeinsamen Aktionsplans in Bonn zu Ende gegangen. Politik, Verbände und Institutionen hatten das Treffen zum Anlass genommen, ihre Standpunkte zur Energieversorgung der Zukunft zu verdeutlichen.

Top