Prognose

Verzinsung bei Lebens- und Rentenversicherung sinkt weiter

Kunden einer privaten Lebens- oder Rentenversicherung sind von dem Zinstief immer stärker betroffen. Laut einer Studie wird die Verzinsung aus Garantiezins und Überschussbeteiligung in diesem Jahr noch deutlich sinken.

VersicherungsvergleichBei der Lebens- und Rentenversicherung sind es besonders die Altverträge, die von dem Zinstief betroffen sind.© h_lunke / Fotolia.com

Köln (dpa-AFX) - Die anhaltenden Niedrigzinsen kosten die deutschen Lebens- und Rentenversicherungskunden zunehmend Rendite. In der privaten Rentenversicherung sinkt die laufende Verzinsung aus Garantiezins und Überschussbeteiligung in diesem Jahr von durchschnittlich 3,16 auf 2,86 Prozent, wie aus einer am Donnerstag vorgestellten Studie der Ratingagentur Assekurata hervorgeht. Besserung ist nicht in Sicht: "Wir rechnen mit weiter rückläufigen Überschussbeteiligungen", sagte Assekurata-Chef Reiner Will.

Kürzungen treffen besonders ältere Verträge

Die Kürzungen treffen besonders Verträge, die in den vergangenen zwölf Jahren abgeschlossen wurden. Kunden mit älteren Verträgen bekommen vielfach eine höhere Rendite, da sie noch von Zinsgarantien von bis zu vier Prozent profitieren. Mehr als die Hälfte der Kunden können daher noch mit mehr als drei Prozent laufender Verzinsung rechnen. Für seit Anfang 2015 abgeschlossene Verträge gilt nur noch ein Garantiezins von 1,25 Prozent.

Verzinsung bezieht sich nur auf den Sparanteil

Dabei bezieht sich die laufende Verzinsung aus Garantiezins und Überschüssen nur auf den Sparanteil der Beiträge - nach Abzug von Abschluss- und Verwaltungskosten. "Wer heute eine private Rentenversicherung mit 1,25 Prozent Garantiezins abschließt, hat aus heutiger Sicht nach 25 Jahren eine garantierte Beitragsrendite von 0,42 Prozent", sagt Assekurata-Analyst Lars Heermann.

Altkunden müssen mit Zinszusatzreserve bedient werden

Um derweil die hohen Zinsgarantien für Altkunden abzusichern, stecken die Versicherer Milliarden in die sogenannte Zinszusatzreserve. Nach Berechnungen der Assekurata mussten sie seit 2011 mehr als 30 Milliarden Euro in diesen Puffer schieben, davon allein zehn Milliarden im vergangenen Jahr. 2016 dürften weitere zwölf Milliarden Euro fällig werden, schätzt Will. Getragen werde dies faktisch von denjenigen Kunden, deren Verträge geringere Zinsgarantien vorsähen.

Zinsen sinken auch bei Altverträgen

Doch auch die Altkunden müssen bei der Rendite Federn lassen. Betrachtet man alle klassischen Vertragsarten wie Riester-, Rürup- sowie private Renten- und Lebensversicherungen mit hohen und niedrigen Garantien, sinkt die laufende Verzinsung laut Assekurata in diesem Jahr von 3,32 auf 3,11 Prozent.

Versicherer wie Allianz oder die Munich-Re-Tochter Ergo versuchen der Misere an der Zinsfront mit neuartigen Vertragsmodellen ohne klassischen Garantiezins zu begegnen. Sie sollen den Kunden weniger Sicherheit, aber dafür höhere Renditechancen bieten. Doch auch bei solchen Verträgen geht es 2016 mit der Rendite abwärts - nämlich im Schnitt wohl von 3,15 auf 2,84 Prozent.

Experte: Verträge lassen sich schwer vergleichen

Damit werfen die neuartigen Verträge sogar etwas weniger ab als die klassischen. Analyst Heermann erklärt dies damit, dass sich vor allem Anbieter mit einer eher niedrigen Überschussbeteiligung auf die neuen Produkte verlagern. Im Vergleich zu herkömmlichen Verträgen dieser Anbieter seien die neuen Produkte für die Kunden im Schnitt allerdings rentabler. Ein direkter Vergleich der Renditen sei dort aber schwierig, sagt Heermann. Die Garantien und Bedingungen sowie die Anlagepolitik seien von Versicherer zu Versicherer sehr unterschiedlich.

Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
  • Lebensversicherung

    Lebensversicherungen: Allianz, Axa und Ergo senken laufende Verzinsung

    Die Versicherungsunternehmen Allianz, Axa und Ergo senken die laufende Verzinsung bei den klassischen Lebensversicherungen zum kommenden Jahr. Die Verzinsung setzt sich aus der Überschussbeteiligung der Versicherer und dem Garantiezins zusammen.

  • Lebensversicherung

    Lebensversicherung: Garantiezins soll unter ein Prozent sinken

    Die Garantie-Verzinsung für neue Lebensversicherungen soll weiter sinken. Im nächsten Jahr soll es mit der Rendite-Zusage unter die Marke von einem Prozent gehen. Damit wird ein starkes Verkaufsargument weiter aufgeweicht.

  • Lebensversicherung

    Experten: Renditen bei Lebensversicherungen werden sinken

    Lebensversicherungen mit Garantieversprechen werden Experten zufolge immer weniger angeboten werden. Zudem müssen sich Kunden auf sinkende Renditen einstellen. Damit reagieren die Versicherer auf die anhaltend niedrigen Zinsen.

  • Zinsentwicklung

    Lebensversicherungen droht niedrigerer Zins

    Lebensversicherungen könnten künftig weiter an Attraktivität verlieren: Ab 2015 droht Verbrauchern beim Abschluss von neuen Verträgen ein niedrigerer Garantiezins als bisher. Der Zinssatz, den die Versicherer ihren Kunden höchstens zusagen dürfen, könnte dann von derzeit 1,75 Prozent auf 1,25 Prozent sinken.

  • Sparbuch

    Versicherungen und Vorsorge: Das ändert sich 2012

    Im nächsten Jahr ändert sich wieder so einiges. Die Rente mit 67 kommt und damit auch Änderungen bei Rentenversicherung und Altersvorsorge. Aber auch bei Kranken- und Pflegeversicherung gibt es Neuerungen. Die Verbraucherzentrale NRW informiert über die wichtigsten Änderungen.

Top